zur Navigation springen

Ludwigsluster Tageblatt

22. Januar 2017 | 11:18 Uhr

Neustadt-Glewe : Sie lehrt alles über unsere Fische

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Institut für Berufsbildung und Umschulung GmbH (Ibu) Neustadt-Glewe bietet jetzt auch Berufsausbildung zum Fischwirt

Karpfen und Forelle sind unter Gourmets beliebte Speisefische. Doch bevor diese in die Pfanne kommen, müssen sie erstmal gezüchtet – falls sie in einer Anlage aufwachsen – und dann auch fachgerecht aus dem Wasser geholt werden. Dies und vieles andere rund um den Fisch lernen Fischwirte in der Berufsausbildung. Genau diesen Berufsabschluss bietet jetzt auch die Institut für Berufsbildung und Umschulung GmbH (Ibu) Neustadt-Glewe.

Ibu-Geschäftsführer Christian Rosenkranz: „Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhält der Absolvent den staatlich anerkannten Berufsabschluss zum Fischwirt in der Fachrichtung Binnenfischerei und Aquakultur. Er kann damit bundesweit in Unternehmen der Binnen- oder Küstenfischerei tätig werden.“

Wie Rosenkranz sagt, gibt es schon seit längerer Zeit erhebliche Defizite bei der Erstausbildung in landwirtschaftlichen Berufen. „Das trifft ganz besonders auf die Binnenfischerei zu, wo es praktisch keine Berufsschulstruktur gibt. Und das, obwohl wir in Mecklenburg-Vorpommern an vielen Gewässern eine Binnenfischerei haben“, so Christian Rosenkranz.

Diese Lücke füllt nun die Ibu GmbH aus. Verantwortlich für diesen neuen Ausbildungszweig ist Friederike Gippert, Ibu-Bereichsleiterin Landwirtschaft. „Die Ausbildung setzt sich aus mehreren Modulen zusammen“, erläutert sie. „Die zweijährige Ausbildung umfasst insgesamt fünf Abschnitte, in denen es um Tiergesundheit, Tierhaltung, Fischfang und Erzeugung, betriebliche Organisation sowie Service und Vermarktung geht. Nach jedem Abschnitt gibt es eine Prüfung.“

Die Teilnehmer kommen mehrere Tage im Monat zur theoretischen Ausbildung nach Neustadt-Glewe, absolvieren den praktischen Teil in Fischereibetrieben. Etwa ein Drittel der Ausbildungszeit dient der Theorie, zwei Drittel der Praxis. Friederike Gippert: „Bei Interesse würden wir uns darum bemühen, die Auszubildenden für den Praxisteil in Betrieben möglichst nahe ihrer Wohnorte unterzubringen.“

Das Ausbildungsangebot richtet sich ohnehin vor allem an Menschen, die bereits in Fischereiunternehmen tätig sind, allerdings ohne entsprechenden Berufsabschluss. „Die Ansprüche der Kunden an qualitativ hochwertige Lebensmittel steigen ständig, wozu auch der Fisch gehört. Diese hohe Qualität beginnt bereits bei gut ausgebildetem Personal in den Unternehmen, also auch den Fischereibetrieben“, so Christian Rosenkranz. Genau diesen Anspruch soll die neue Berufsausbildung zum Fischwirt erfüllen helfen.

Zu den ersten Teilnehmern der gerade begonnenen Ausbildung gehören Mitarbeiter der Firma Lewitzfisch aus Neuhof. Hermann Stahl, Inhaber von Lewitzfisch: „Ich begrüße dieses Angebot, das neues Wissen vermittelt und vorhandenes auffrischt. Wir sind seit letztem Jahr Ausbildungsbetrieb und daher freue ich mich über das Ibu-Angebot in unserer unmittelbaren Nähe.“

Neben Ibu sind an dem Projekt auch mehrere andere Partner beteiligt, darunter die Agentur für Arbeit und das Schweriner Landwirtschaftsministerium. Finanziell werden die Teilnehmer an der Berufsausbildung nicht belastet. Wer Interesse an der Ausbildung hat, weitere Informationen erhalten und sich anmelden möchte, kann sich bei Friederike Gippert melden unter Tel. 038757-5  07  24 (E-Mail: f.gippert@ibu-europe.de).

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen