zur Navigation springen

Norddeutsche Neueste Nachrichten

27. Juni 2016 | 02:30 Uhr

Rostocker Vereine stellen sich vor : Sie wachen über den Leuchtturm

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Aktuell kümmern sich 80 Mitglieder um das Warnemünder Wahrzeichen.

Der Förderverein Leuchtturm Warnemünde wurde im Februar 1994 von Gerhard Lau, Gerhard Kuhl, Dietmar Schleinitz, Petra Legenhausen, Hans-Joachim Luttermann, Reinhold Kramer, Christian Meyer und Hans-Jürgen Kroczek gegründet. Ziel der derzeit rund 80 Mitglieder war und ist es, das aktive technische Denkmal als solches zu erhalten und für Besucher zu öffnen.

„In der Satzung unseres Vereins haben wir die Förderung von Denkmalschutz, Kultur und humanitären Anliegen festgeschrieben“, sagt Klaus Möller, der seit vier Jahren Vorsitzender ist. Auf der Jahresmitgliederversammlung am Mittwoch, 23. März, soll die Satzung hinsichtlich der Zuwendungsmöglichkeiten geändert und konkretisiert werden.

Dank der Eintrittsgelder, die Besucher zahlen, konnten bislang viele andere Vereine, aber auch Privatpersonen sowie Menschen in Not unterstützt werden. „Auch wenn natürlich zahlreiche Anträge auf finanzielle Zuwendungen aus Warnemünde, Rostock und Umgebung eingehen, wir blicken über den Tellerrand hinaus. Leider aber können auch wir nicht alle Wünsche erfüllen“, bedauert der Warnemünder. Andererseits ist er schon ein wenig stolz darauf, dass der Leuchtturmverein nicht auf Spendengelder angewiesen ist, sondern seit seiner Gründung rund 900 000 Euro ausreichen beziehungsweise in besondere Projekte investieren konnte.

So in die Herausgabe des Warnemünder Bäderjournals Tidingsbringer, dessen 20. Ausgabe zuletzt erschienen ist. Unterstützt wird auch das Warnemünder Turmleuchten, mit dem jeweils am 1. Januar in das neue Jahr gestartet wird und das bis zu 80 000 Besucher ins Seebad lockt. „Nun freuen wir uns auf den Beginn der Leuchtturmsaison, die jedes Jahr am Ostersonnabend mit einer kleinen Party mit den Klaashahns eröffnet wird“, sagt Klaus Möller. Bis am ersten Advent Ende November das beliebte Adventssingen am Leuchtturm stattfindet, werden Zehntausende die 135 Stufen des Denkmals erklimmen und den tollen Blick genießen. Unter ihnen sind auch 20 Paare, die sich nach ihrer offiziellen Trauung von den Leuchtturmmännern in luftiger Höhe verbandeln lassen. Wer sich für die Geschichte Warnemündes interessiert, der kann sich nach vorheriger Anmeldung in der zugehörigen Bodenstation entsprechende Modelle anschauen und einen Vortrag anhören.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen