zur Navigation springen

Wir können richtig

19. Januar 2017 | 17:56 Uhr

Warnemünde : Ball-Gäste drehen die Zeit zurück

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

130 Teilnehmer feiern sieben Tage nach dem Jahreswechsel eine rauschende Silvesternacht im Hotel Neptun #wirkoennenrichtig

Es ist ein Ball mit Kultcharakter: Am Sonnabend wurde zum 26. Mal auf rauschende Weise der Nachsilvesterball im Hotel Neptun gefeiert. Die Idee dabei ist, dass Menschen, die zum Jahreswechsel arbeiten müssen, dann selbst einmal Party machen können. Deshalb wird symbolisch die Zeit zurückgedreht. Durch den Abend führten das Moderatoren-Doppel Victoria Herrmann und Andreas Dietz, der spaßeshalber die NNN von Silvester dabei hatte und auf das Warnemünder Turmleuchten hinwies.

Seit sechs Jahren hat eine fröhliche Truppe einen Stammplatz neben der Bühne. „Der Tisch feiert immer bis zuletzt mit“, verriet DJ Ecco Weber. „Wir begehen alle Silvester etwas kleiner und gehen dann regelmäßig in dieser Freundesrunde her“, sagt Kirstin Krüger. Auch Kai Dau, Chef vom Hanse-Best-Western-Hotel, findet die Idee großartig: „Dann kann man mal selber feiern“, sagt der Hotelier. Er kam mit Frau Katharina. Und weil sie sich gegenseitig schätzen, gab es Gespräche mit dem Neptun-Vize-Direktor Gianluca Innocenti und seiner Frau Brit. Auch Hübner-Koch Dirk Heiland stand ausnahmsweise nicht am Herd, sondern ließ sich das wohlklingende und vor allem schmeckende Menü aus der Neptun-Küche munden. Viel Applaus gab es für die Darbietungen von Artistin Samira. Stargast war Alex Parker als Udo Jürgens-Double. Er hatte etliche weibliche Fans im Publikum. Zum Beispiel Susanne Schröder aus Lübeck. Die Telefonistin reist deutschlandweit zu vielen Konzerten des Künstlers.

Tina Buss verkaufte Lose, der Erlös fließt in die Horst-Rahe-Stiftung, die junge Musiker fördert.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2017 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen