zur Navigation springen
Wir können richtig

28. März 2017 | 23:34 Uhr

Warnemünde : Ein Wirotel für junge Leute

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Scandlines-Gebäude soll bis 2018 zum Jugendwohnheim mit 58 Einzel- und Doppelzimmern werden. #wirkoennenrichtig

Für das ehemalige Scandlines-Hochhaus auf der Warnemünder Mittelmole hat das Wohnungsunternehmen Wiro spannende Ideen. Im Ortsbeirat informierte gestern Christian Jentzsch, Leiter Investitionen und Grundstücke der Wiro, über die Pläne.

In dem Gebäude soll für drei Millionen Euro ein Wirotel Jugendwohnheim entstehen – mit 58 Einzel- und Doppelzimmern. Ähnliche Objekte betreibt das Wohnungsunternehmen bereits in der Rostocker Südstadt, an der Elisabethwiese und in Lichtenhagen. Der Bauantrag wurde bereits im Dezember gestellt. Liegen alle Genehmigungen vor, geht die Wiro von rund einem Jahr Umbauzeit aus.

Die Kubatur des Gebäudes soll sich nicht verändern. Es muss lediglich eine Fluchttreppe für den Notfall an einer Nordecke angebaut werden. Die meisten Zimmer für die jungen Leute werden für zwei Personen hergerichtet und von der Ausstattung so sein, dass Auszubildende, Studenten oder vielleicht auch Feuerwehr-Azubis dort lernen können. Küchen und Räume für Sanitäranlagen werden sich mehrere Personen aus verschiedenen Zimmern auf den Etagen teilen.

„Das ist ein hochattraktiver Standort, wir halten es für eine vernünftige Lösung an dieser Adresse, zumal Rostock solche Angebote ganz dringend benötigt“, ergänzt Wiro-Sprecher Carsten Klehn. Im Foyer des Gebäudes zieht ein Empfang ein, das soll der Sicherheit dienen. „Denn wir haben ja auch den Eltern gegenüber eine Verpflichtung“, betont Klehn. Er versichert: Die Wiro hätte niemals ein Aufstocken oder einen Abriss des Gebäudes ins Kalkül gezogen, wie es gerüchteweise auch schon mal im Ostseebad die Runde gemacht hatte.

Übrigens: Die Vereine, die im ehemaligen Scandlines-Büro Räume bekommen haben, behalten auch weiterhin Domizil bei der Wiro. Sie müssen allerdings in den hinteren Anbau umziehen.

Alexander Prechtel freute sich über die öffentliche Vorstellung des Vorhabens, mit der die Wiro auch Wort hielt – denn Sprecher Carsten Klehn hatte in den Fachforen für das Strukturkonzept zugesagt, dass entsprechende Pläne öffentlich präsentiert werden. „Wir sehen dem Fortschritt der Unterrichtung mit Interesse entgegen“, so Ortsbeiratsvorsitzender Prechtel (CDU) gestern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen