zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

24. April 2017 | 09:17 Uhr

Wamckow : Klangfülle in der Wamckower Dorfkirche

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

50 Kulturpreisträger gaben Neujahrskonzert. Publikum würdigte mit Extraapplaus musikalische Leistung

Ein Bus war dieses Mal gerade groß genug, um alle Musiker, Sängerinnen und Sänger nach Wamckow zu bringen, die am Sonntag mit einem beeindruckenden Konzert den Auftakt für die diesjährige Reihe der kulturellen Veranstaltungen in der Dorfkirche zu Wamckow gaben. Der Händelchor Parchim e.V. und das collegium musicum Parchim e.V. unter Leitung von Wolfgang Friedrich (ausgezeichnet mit dem Ludwig - Reinhard-Kulturpreis des Landkreises Ludwigslust-Parchim in 2016) hatten für diesen musikalischen Neujahrsauftakt rund 50 Mitwirkende aufgeboten.

Im Altarraum wurde es zu eng für alle, so stieg ein Teil der Damenstimmen auch räumlich in die Höhe, auf die Empore.

Böhmische Weihnachtsmusik stand auf dem Programm. Böhmische Weihnachtslieder wie das bekannte „Kommet, ihr Hirten“ und eine Weihnachtspastorale des böhmischen Kantors und Komponisten Jiri Ignàc Linek, eines Zeitgenossen von Mozart, stimmten ein auf diesen schönen Konzertabend.

Welche musikalischen Herausforderungen dieses Ensemble zu meistern im Stande ist, sollte das Publikum danach erleben. Vier Solostimmen, 30 Chorsängern und Chorsängerinnen und dem kleinen Sinfonieorchester gelang mit der „Böhmischen Hirtenmesse“ von Jan Jakub Ryba eine beeindruckende musikalische Darbietung der Weihnachtsgeschichte. Für Wolfgang Friedrich sollte es –unerwartet – eine doppelte Herausforderung werden. Kai-Gunter Pusch (Tenor), Julia Ginsbach und Christa Maier (Sopran) fehlte der vierte Mann in ihrem Solistenquartett, der aus unbekannten Gründen nicht angereist war. So übernahm Wolfgang Friedrich, dirigierend und singend zugleich, den Basspart.

 

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen