zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

30. März 2017 | 18:37 Uhr

Geburtsstadt Schwerin : Geburtenrekord in Schwerin

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Einzugsgebiet des Klinikums hat sich vergrößert / Alte deutsche Vornamen hoch im Kurs

Noch nie verhalf das Team des Schweriner Kreißsaals so vielen Neugeborenen auf die Welt wie im vergangenen Jahr. Insgesamt erblickten 1318 Kinder das Licht der Welt, 41 mehr als 2015. Neben der hohen Zahl Zugewanderter, trug vor allem ein größerer Einzugsbereich zum Geburtenrekord bei. Dr. Stephan Henschen, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Frauenheilkunde in den Schweriner Helios-Kliniken, kennt den Grund: „Frauen sind inzwischen sehr kritisch in der Auswahl der Geburtsklinik und bereit, Entfernungen von bis zu 80 Kilometer in Kauf zu nehmen.“ So kamen viele Patientinnen sogar aus Wismar und Perleberg. Dass sie sich im Schweriner Mutter-Kind-Zentrum wohl fühlen, zeigt auch der Anstieg an Mehrlingsgeburten von 29 Zwillingspärchen 2015 auf 49 in 2016. Kriterien, wie die Nähe zu einer Früh- und Neugeborenenstation oder eine niedrige Kaiserschnittrate spielten ebenfalls eine große Rolle, ist sich der Chefarzt sicher. So gelang es der Klinik, die Kaiserschnittrate erneut unter 30 Prozent und damit unter dem Bundesdurchschnitt zu halten. „Wir setzen uns für eine natürliche Geburt ein, auch bei Beckenendlage und Mehrlingsgeburten“, so Dr. Henschen.

Vielen Frauen ist zudem eine enge Betreuung beim Stillen wichtig. „Wir begleiten den Start in die Stillzeit durch geschulte Mitarbeiter“, erklärt der Chefarzt. Er und sein Team engagieren sich, die Helios-Kliniken Schwerin als babyfreundliche Geburtsklinik zertifizieren zu lassen. Grundlage dafür sind Kriterien der Weltgesundheitsorganisation WHO und des Kinderhilfswerk Unicef zur Unterstützung des Stillens. „Die Zertifizierung sollten wir 2018 erhalten. Dann wären wir das erste babyfreundliche Krankenhaus in MV.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen