zur Navigation springen

Zeitung für die Landeshauptstadt

19. Januar 2017 | 17:56 Uhr

Entwarnung in Schwerin : Zoo-Tiere frei von Vogelgrippe

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Federvieh getestet: keine Erreger gefunden, Tierpark bleibt aber geschlossen

Nach Bekanntwerden der Vogelgrippe im Zoo wurde in diesen Tagen der Gesamtbestand aller Vögel auf den Erreger getestet. Nach Vorlage des Testergebnisses steht fest: Alle etwa 200 Vögel außerhalb der Teichanlagen sind gesund. Der Test muss nach drei Wochen wiederholt werden.

„Es ist eine große Erleichterung für uns alle. Vor allem um die Flamingos und Pinguine haben wir uns große Sorgen gemacht, da sie sich in direkter Nähe des betroffenen Areals befinden. Entwarnung gibt es aber erst frühestens nach der abschließenden Beprobung in drei Wochen“, so Zoodirektor Dr. Tim Schikora.

Zu Beginn der Vogelgrippewelle hätten Flamingos und Pinguine noch mit den Enten und Gänsen gleichgestellt werden müssen. Daher wurde sofort mit zahlreichen Maßnahmen begonnen, um genau das zu verhindern. So wurde die Betreuung der einzelnen Vogelbereiche auf unterschiedliche Mitarbeiter verteilt, damit eine Verschleppung zwischen den Gehegen vermieden werden kann. Zudem müssen die Tierpfleger sich bei jedem Betreten der Anlagen umziehen und desinfizieren. Für Flamingos und Pinguine wurden Zelte und Netze angeschafft. So lässt sich der direkte Kontakt zu Wildvögeln verhindern.

„Die Mitarbeiter des Zoos und die Behördenvertreter arbeiten momentan an der Belastungsgrenze. Dafür spreche ich allen Beteiligten den Dank des Aufsichtsrates aus“, sagte dessen Vorsitzender Silvio Horn. Er wies auch darauf hin, dass die notwendigen Maßnahmen und die ungeplanten Anschaffungen für den Zoo eine erhebliche finanzielle Belastung seien. Der Zoo bleibt bis auf weiteres geschlossen. Sobald sich etwas ändert, wird SVZ darüber berichten.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jan.2017 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen