zur Navigation springen

Hansa Rostock

04. Dezember 2016 | 09:12 Uhr

FC Hansa Rostock : Henn: „Wir sind jetzt mal dran“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Der FC Hansa tritt morgen beim Tabellenführer in Dresden an und will endlich mal gegen ein Spitzenteam punkten

Der FC Hansa will endlich einmal wieder gegen ein Top-Team der 3. Fußball-Liga gewinnen. Nach Siegen gegen die direkte Konkurrenz – Cottbus (1:0), Kiel (1:0), Aalen (3:0) und Wehen Wiesbaden (4:0) – soll nun Spitzenreiter Dynamo Dresden aus dem Weg geräumt werden. „Ich denke, dass wir jetzt mal dran sind. Es ist aber auch klar, dass extrem viel passen muss, wir noch ein bisschen mehr Glück brauchen als sonst und vielleicht aus keiner Chance das entscheidende Tor machen. Wir haben in jedem Fall den Glauben und die Hoffnung, aus Dresden etwas mitzubringen“, sagt Matthias Henn.


Dynamo verfügt über den besten Sturm


Auf den Innenverteidiger und seine Rostocker Abwehrkollegen wird eine Menge Arbeit zukommen. Immerhin spielen die Sachsen bislang eine tolle Saison und verfügen mit 59 Treffern über die beste Offensive der Liga. Justin Eilers (17 Treffer) und Pascal Testroet (16) führen die Torschützenliste an.

„Speziell bereitet man sich auf sie nicht vor. Wir kennen natürlich die Jungs, und für die 3. Liga haben sie schon eine ganz gute Qualität. Aber es sind nicht nur diese beiden. Man darf zum Beispiel Stefaniak nicht vergessen, und auch dahinter hat Dynamo noch weitere torgefährliche Spieler“, so Henn, der sich trotz der zu erwartenden harten Duelle auf die Atmosphäre in Dresden freut: „Das wird mit Sicherheit ein Highlight-Spiel. Vor einem mit
30 000 Zuschauern ausverkauften Haus in Dresden zu spielen, das hat schon etwas. Allerdings gibt es auch dort nur drei Punkte zu holen.“

Angesichts der Tabellenkonstellation gehen die Norddeutschen als Außenseiter, mit den zuletzt gezeigten Leistungen jedoch keinesfalls chancenlos in das Ost-Duell. „Dresden ist der haushohe Favorit. Die gehen am Ende der Saison in die
2. Liga hoch. Da wird nichts mehr anbrennen. Das steht für mich außer Frage. Sie wollen sicher zeigen, dass sie Hansa Rostock locker besiegen können. Wir wissen jedoch, was uns erwartet. Der Trainer wird uns gut einstellen, damit wir einen Plan in der Tasche haben, um auch von dort etwas mitzunehmen“, so Matthias Henn.

In den vergangenen sechs Partien hat dies gut geklappt, errang Hansa wie Dynamo zwölf Punkte. „Wir haben dabei vier Siege geholt, Dresden kein Spiel verloren. Wir wissen, dass sie schwer zu schlagen sind. Von der Formtabelle her ist es ein Top-Duell, von der allgemeinen natürlich nicht, da stehen wir zu weit unten. Der Glaube bei uns war immer da. Zuletzt haben wir es geschafft, dies in den Ergebnissen umzumünzen. Wenn sich jeder voll reinhaut, ist für uns auch etwas drin“, erklärt der Abwehrmann.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Mär.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen