zur Navigation springen

Fußball

25. Juni 2016 | 16:12 Uhr

Hansa Rostock : Vorfreude auf den Klassiker

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein Spiel voller Spannung erwartet Hansa-Trainer Christian Brand im Traditionsduell bei Dynamo Dresden

Qual der Wahl für Trainer Christian Brand vor dem Auswärtsauftritt der Hansa-Kogge heute ab 14 Uhr – Live im MDR-Fernsehen – bei Spitzenreiter der 3. Fußball-Liga Dynamo Dresden: Zwar fehlt Stürmer Marcel Ziemer wegen einer Gelb-Sperre, doch vor allem im Mittelfeld hat der Rostocker Chefcoach zahlreiche verschiedene Variationsmöglichkeiten – defensiv wie offensiv. Mit Michael Gardawski, Stefan Wannenwetsch und Marco Kofler gaben in dieser Trainingswoche gleich drei Spieler ihre Bewerbung für den Platz neben Ex-Dynamo Dennis Erdmann im zentralen Mittelfeld ab. Die besten Karten besitzt Gardawski, der nach der Rückkehr von Linksverteidiger Christian Dorda nun endlich wieder frei ist für einen Platz weiter vorn in der Start-Elf des FC Hansa.

Ronny Garbuschewski, der beim 4:0 die Rolle neben „Erde“ gut ausfüllte, wird den Part als „Zehner“ hinter der einzigen Spitze Melvin Platje übernehmen. Das ist eindeutig ein Signal für eine offensive Ausrichtung des FC Hansa. „Ich erwarte einen mutigen Auftritt meiner Jungs mit viel Geschwindigkeit nach vorne, wie wir es zuletzt auch gespielt haben. Wir müssen Dynamo beschäftigen. Nur 80 Minuten hinten stehen und warten bis der Gegner trifft, bringt nichts“, so der 43-Jährige, der sich auf das Duell mit dem Liga- Primus freut: „Das ist ein Klassiker. Es sind richtig gute Namen für die 3. Liga. Es wird richtig laut werden vor den 30 000 Zuschauern. Da muss man mental auf der Höhe sein und darf sich nicht in die Hose machen. Das sind doch die Duelle, weshalb man Fußball spielt. Es liegt Spannung in der Luft, sie muss brennen. Schon wenn man auf den Platz kommt, hat man einen höheren Puls.“

Aufgrund der aktuellen Form seines Teams rechnet sich Brand durchaus etwas aus: „Im Fußball zählt auch ein bisschen das Momentum und die Tabellenkonstellation ist gar nicht so ausschlaggebend. Wir sind derzeit gut drauf.“

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mär.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen