zur Navigation springen

Springreiten : Meistertitel für Caroline Lenz (Wessin) und Mario Mühlenberg (Friedrichsruhe)

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Die Hallen-Landesmeisterschaft der Springreiter von Mecklenburg-Vorpommern war am Wochenende im Landgestüt Redefin von hohem Leistungsniveau geprägt. In der 2. Wertung der S-Klasse schafften trotz schwerem Zwei-Sterne Parcours 13 Reiter-Pferd-Paare den Einzug in das Stechen. Als Sieger ging Ulf Ebel aus Polzow bei Pasewalk hervor, der auf Casanova die schnellste fehlerfreie Runde lieferte. Mit nur einer hundertstel Sekunde Rückstand wurde Thomas Kleis (Gadebusch) auf Fortune Zweiter.

Ulf Ebel brachte auch Les Lennet ins Stechen, der zusammen mit Arizona, dem Pferd von Silvio Wascher (RV Landgestüt Redefin) der eizige war, der beide Wertungsprüfungen fehlerfrei absolvierte. So musste das Stechen die Titelvergabe entscheiden. Ulf Ebel war zweieinhalb Sekunden schneller als Wascher, wurde in der Prüfung auch Dritter und holte den Meistertitel erstmals in die Uecker-Randow-Region. Hinter Silvio Wascher wurde der aserbaidschanische Kaderreiter Rashad Samadov mit dem Hengst Zidane D Dritter.

In der Ü40-Klasse für Reiter ging der Titel in den Mühlen-Reitclub Friedrichsruhe bei Parchim. Der 42-jährige Mario Mühlenberg, der die Reitanlage in Friedrichsruhe betreibt, hat mit der sechsjährigen Stute Georgia Armani beide Wertungsprüfungen gewonnen. Im Stechen der 2. Wertungsprüfung setzte er sich mit fehlerfreiem Ritt gegen Carsten Schlönvogt (Wusterhusen) und Pia von Pommern durch. Enrico Finck aus Zehlendorf, der in der 1. Wertung Zweiter wurde, hätte das Ergebnis im Stechen am Sonntag noch drehen können. Er schlug aber einen falschen Parcours ein und wurde im Stechen ausgeschlossen. Mit den Umlaufergebnissen reichte es aber noch für Bronze. Damit machte er den Weg für Wilfried Holl aus Crivitz frei, der auf Queen de La ebenfalls beide Wertungsprüfungen fehlerfrei beendete. Im Stechen bekam der Leiter des Herbstturniers in Crivitz aber vier Fehler und holte Silber.

Zwei sehr gut anzusehende Runden lieferte Ponyreiterin Caroline Lenz vom RFV Wessin. Mit der Stilnote 8,3 gewann die 14-Jährige auf dem 13-jährigen Pony Remus das Stilspringen. In der 2. Wertung erreichte sie die Siegerrunde, blieb erneut strafpunktfrei und wurde hinter Amelie Josepha Hagen (Granderheide/SH) Dritte. Sieger wurde der 13-jährige Flemming Ahlmann (Alt Sammit) auf Lila Grace. Da dieser im Stilspringen einen Zehntel Punkt weniger erhielt, ging die Goldmedaille an die überglückliche Caroline Lenz. Silber holte Flemming Ahlmann und Bronze ging an Lysan-Cathris Hinz (Malchow) auf Narsil.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen