Podcast-Folge „Nachschlag“ : Corona hat die Liebe für den Garten neu entfacht

Im Garten gibt es praktisch immer etwas zu tun – während des Lockdowns war das ein Segen und willkommene Beschäftigung.
Im Garten gibt es praktisch immer etwas zu tun – während des Lockdowns war das ein Segen und willkommene Beschäftigung.

Im Nachschlag-Podcast spricht Redakteurin Sina Wilke über die neue Bedeutung der Gärten durch und während Corona.

von
17. Juni 2021, 14:13 Uhr

Schwerin | Selten war die Freude über einen Garten so groß wie während der Corona-Pandemie. Während das Leben im Lockdown stillstand, fanden Menschen dort Erholung und neue, erfüllende Projekte. Das Ergebnis: Zahlreiche Gärten sind in den vergangenen anderthalb Jahren aufgehübscht worden – mit neuem Hochbeet, Gemüseanbau, überdachter Terrasse, Fischteich, Pool oder Lounge-Ecke.

Redakteurin Sina Wilke hat mit einer 76-Jährigen gesprochen, die praktisch in ihrem Garten lebt – und für ihn. Und sie sagt, dass sie dort auch sterben wird. In dieser Episode des Nachschlag-Podcasts erzählt Wilke vom Besuch bei Marlis Bogensee, dem großen Garten mit 65 Sitzplätzen und spricht über die neue Rolle von Gärten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen