Nikolaustag : Dem Nikolaus auf der Spur

Der Nikolaus trägt einen roten Mantel. Dabei sieht er oft auch aus wie ein Bischof.
Der Nikolaus trägt einen roten Mantel. Dabei sieht er oft auch aus wie ein Bischof.

Was wäre, wenn die Polizei den Fall bearbeiten würde? Was würden die Beamten herausfinden?

nnn.de von
11. Dezember 2018, 16:26 Uhr

Stell dir vor, am Morgen des 6. Dezembers rufen ganz viele Leute bei der Polizei an. „Heute Nacht war jemand in meinem Haus!“, würden sie sagen. Die Polizei würde wahrscheinlich fragen, ob etwas geklaut wurde und die Leute würden sagen: „Nein, aber hier liegen Süßigkeiten und andere kleine Geschenke.“ Du lachst nun vielleicht, denn für dich ist die Sache klar: Am 6. Dezember kommt der Nikolaus! Aber würden die Polizeibeamten diesen Fall bearbeiten, was würden sie wohl über den Nikolaus herausfinden? Wahrscheinlich würden sie feststellen, dass es sich um einen Mann handelt. Er trägt einen langen, weißen Bart. Einige Zeugen würden sagen, er hätte einen roten Mantel an, andere würden von einem Bischofsgewand reden. Bei weiteren Nachforschungen würden die Polizisten den Grund dafür herausfinden.

Denn der Nikolaus ist auch bekannt als Bischof von Myra. Ein Bischof ist ein Mann, der für die Kirche arbeitet. Der Bischof von Myra hat wahrscheinlich vor 1500 Jahren gelebt. Und zwar dort, wo heute das Land Türkei liegt. Man sagt über diesen Mann, dass er hilfsbereit und großzügig war. Er hat sich um die Armen gekümmert und hat besonders Kindern geholfen. Die Menschen verehrten ihn deswegen schon damals.

Allerdings weiß man nicht, ob die Geschichten über ihn auch stimmen.

Die Polizisten würden vielleicht auch Wissenschaftler befragen und herausfinden, dass diese eine Vermutung haben: Nämlich dass sich bei der Geschichte um den Nikolaus wahrscheinlich die Geschichten von zwei Bischöfen vermischen. Beide hießen wohl Nikolaus. Bestimmt würden die Beamten ihre Nachforschungen aber einstellen. Denn ihre Ermittlung würde zeigen: Der Nikolaus war ein guter Mann.

Autorin: Insa Kohler

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen