Beruf : Domenic steuert Bagger

Domenic Spalt arbeitet gern auf der Baustelle.
Domenic Spalt arbeitet gern auf der Baustelle.

Mit einem Joystick kann er gut umgehen und er mag große Maschinen. Da ist die Baustelle der perfekte Arbeitsplatz.

nnn.de von
03. Juli 2019, 14:27 Uhr

In jeder Hand hält Domenic Spalt einen großen Hebel. Mit dem linken Joystick kann er zum Beispiel den gesamten Bagger drehen – mitsamt der Kabine, in der er sitzt. Diese Kabine heißt Turm. Mit dem rechten Hebel bewegt Domenic den Arm des Baggers nach oben oder unten. Er kann damit auch die Schaufel des Baggers bewegen und damit Sand aufgreifen.

Die Baggerschaufel heißt eigentlich Löffel. Domenic musste diese Begriffe lernen. Denn er macht eine Ausbildung zum Baugeräteführer.

An diesem Tag sollen die Rohre eines Hauses an einen Kanal angeschlossen werden. „Ich mache mit dem Bagger Löcher, damit man an den Kanal drankommt und neue Rohre legen kann“, erklärt Domenic. Er gräbt sich mit dem Bagger Schicht für Schicht durch den Boden. „Beim Baggern findet man fast immer irgendwelche Sachen“, sagt Domenic. Rohre und Leitungen darf er nicht aus Versehen kaputtbaggern.

Ein Kollege muss deshalb immer vor dem Bagger stehen und unten auf den Löffel gucken. Stößt der Bagger auf etwas, ruft sofort jemand: Stopp! Die Bauarbeiter graben dann zuerst vorsichtig mit einer Schaufel die Sachen frei und gucken, was es ist. Dieses Mal sind es nur alte Rohre, die nicht mehr gebraucht werden. „Die kann ich wegmachen“, sagt Domenic. Domenic gräbt tiefer, schwenkt den Löffel mit Sand über einen Lastwagen und lässt den Sand hineinfallen. Das Loch wird gesichert, damit Arbeiter hineinklettern und dort Rohre anschließen können.

Wenn die Rohre aufeinander gesteckt sind, schüttet Domenic das Loch wieder zu. Dazu wird zuerst Sand unter die Rohre gestopft, damit sie sicher aufliegen. Dann wird der Rest des Lochs aufgefüllt und geschottert. Nun sieht die Straße wieder fast genauso aus wie vor der Baustelle.

Autorin: Jennifer Heck, dpa

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen