Ein Angebot des medienhaus nord

Der Kinder-Kinotipp Ein Wolf und ein Löwe werden Brüder

Von Léa Décombe | 17.03.2022, 12:50 Uhr

Um eine ungewöhnliche Freundschaft geht es im neuen Kinofim „Der Wolf und der Löwe“. Die zehnjährige KiWi-Reporterin Léa hat sich den Film angesehen und erzählt euch, wie er ihr gefallen hat.

In dem Kinofilm „Der Wolf und der Löwe“ geht es um ein 20-jähriges Mädchen. Sie heißt Alma und lebt im Haus ihres verstorbenen Großvaters. 

Eines nachts stürzt dort in der Nähe ein Flugzeug ab. Mit an Bord: ein kleiner Löwe, der in einen Zirkus gebracht werden soll. Bei einem Spaziergang am nächsten Tag fällt Alma der kleine Löwe direkt in die Arme und sie nimmt ihn mit nach Hause. 

Dann passiert etwas Erstaunliches: Eine schneeweiße Wölfin taucht auf, ein Junges in ihrem Maul. Und, kaum zu glauben, aber wahr: Der junge Löwe und der junge Wolf werden rasch Freunde und wie Brüder. 

Als eines Tages die Wölfin – also die Mutter der beiden – verschwindet, fühlt sich Alma verpflichtet, für die Jungtiere zu sorgen. Allerdings weiß sie auch: Eigentlich hat sie kein Recht auf die Tiere. Doch sie will nicht, dass sie verkauft werden oder irgendwo anders hinkommen.

Leider passiert aber genau das. Wie es dazu kommt, ist sehr dramatisch. Auch später im Film kommt es zu einigen aufregenden Szenen. Ich hatte manchmal ganz schön Herzklopfen. 

Den Film finde ich sehr spannend und liebevoll gestaltet. Man merkt die Verbindung zwischen den beiden Tieren. Außerdem haben sie in einer Situation Alma das Leben gerettet. So merkt man, dass Raubtiere auch sehr fürsorglich sein können.

Ich würde den Film weiterempfehlen. Er ist toll – vor allem die Tieraufnahmen. Auch als Familienfilm ist er gut geeignet, denn das Thema spricht Alt und Jung an.

Noch keine Kommentare