Worpswede zeigt Ausstellung „WIR“ : Heinrich Vogeler und seine Utopie eines neuen Zusammenlebens

von 15. August 2021, 06:00 Uhr

nnn+ Logo
1916 als Soldaten im Ersten Weltkrieg: Das Selbstbildnis als Lithografie des Worpsweder Künstlers Heinrich Vogeler (1872 - 1942). Foto: Ingo Wagner/dpa
1916 als Soldaten im Ersten Weltkrieg: Das Selbstbildnis als Lithografie des Worpsweder Künstlers Heinrich Vogeler (1872 - 1942). Foto: Ingo Wagner/dpa

Kommen Konsum und Ich-Kult an ein Ende? Künstler fragen nach neuen Formen des Zusammenlebens. Ihr Vorbild: Heinrich Vogeler aus Worpswede.

Worpswede | Eintritt 30 Pfennig, Erwerbslose frei: In der Weimarer Republik reist Heinrich Vogeler durch die Lande, um die „Wahrheit über Sowjet-Rußland“ weiterzutragen. Am 14. Oktober 1924 macht er Station in Osnabrück. In der Stadthalle hält er sein Referat, zeigt seine Komplexbilder über das Leben im damals noch jungen Staat der Oktoberrevolution. Heinrich Vog...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite