Auszeichnung : Deutscher Kleinkunstpreis für Sebastian Pufpaff

Sebastian Pufpaff wird geehrt. /dpa
Sebastian Pufpaff wird geehrt. /dpa

Man kennt ihn aus der «heute-show» oder «Pufpaffs Happy Hour». Jetzt wird der Kabarettist Sebastian Pufpaff geehrt. Die Jury nennt ihn einen «Meister der Widersprüche».

von
19. November 2019, 09:44 Uhr

Der Kabarettist und Entertainer Sebastian Pufpaff bekommt den Deutschen Kleinkunstpreis 2020 in der Sparte Kabarett. Das teilte das Unterhaus in Mainz mit.

Die Jury lobte den 43-Jährigen als «Meister der Widersprüche, der sich vom Teleshopping bis auf die große Kabarettbühne gespielt hat» und «als gut gelaunten Zyniker», der sein Publikum «aus der moralischen Komfortzone» zwingt. «Statt einfacher Wahrheiten bietet er Perspektivwechsel, bläst Klischees auf bis zur Selbstzerstörung und löst die komplexesten Probleme mit einer Pointe.»

Das Mainzer Unterhaus, eines der bedeutendsten Zentren für Kleinkunst in Deutschland, vergibt die Auszeichnung seit 1972. Der Preis ist in fünf Kategorien aufgeteilt und insgesamt mit 25.000 Euro dotiert. Damit ist der Kleinkunstpreis nach Angaben des Unterhauses die höchstdotierte Auszeichnung ihrer Art in Deutschland.

Die anderen Preisträger sind: Das Liedermacher-Duo Suchtpotenzial mit der schwäbischen Pianistin Ariane Müller und der Berliner Sängerin Julia Gámez Martin in der Kategorie «Chanson/Musik/Lied». Der französisch-deutsche Kabarettist Emmanuel Peterfalvi, der mit seiner Figur des TV-Reporters Alfons bekannt geworden ist, bekommt die Auszeichnung in der Sparte «Kleinkunst».

Der österreichische Kabarettist und Stand-up-Comedian Christoph Fritz wird mit dem Förderpreis der Stadt Mainz geehrt. Die aus dem Kabarettduo Missfits bekannte Gerburg Jahnke erhält den Ehrenpreis des Lands Rheinland-Pfalz. Die Preisverleihung im Unterhaus am 1. März moderiert Urban Priol, Preisträger des Kleinkunstpreises 2000 in der Sparte Kabarett.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen