Kaffeekapseln aus Holz : "Die Höhle der Löwen": Gigantisches Investment scheitert in letzter Sekunde

Die 'rezemo'-Gründer Stefan Zender (l.) und Julian Reitze in der Vox-Show 'Die Höhle der Löwen'.
Die "rezemo"-Gründer Stefan Zender (l.) und Julian Reitze in der Vox-Show "Die Höhle der Löwen".

Alles schien bereits besiegelt – doch nun melden sich die Gründer mit einem überraschenden Statement zu Wort.

von
11. September 2019, 12:10 Uhr

Berlin | Es hätte ein gigantisches Investment werden können, scheiterte jedoch noch in letzter Sekunde: in der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" ist am Dienstagabend ein Millionendeal mit dem Unternehmen "rezemo", das Kaffeekapseln aus Holz an den Start bringen will, doch noch geplatzt.

"Das ist die weltweit erste und einzige Kaffeekapsel aus Holz", bewarben Julian Reitze und Stefan Zender ihr vielversprechendes Produkt. Die beiden Stuttgarter wollten dafür 500.000 Euro einsammeln und waren bereit, im Gegenzug zehn Prozent der Firmenanteile abzutreten. Für die Löwen klang das nach einem sehr schmackhaften Angebot.

Millionendeal mit Löwen-Trio

Ein Trio aus den Löwen Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel und Dagmar Wöhrl war bereit für die umweltfreundliche Alternative zu den in Verruf geraten Kaffeekapseln aus Aluminium, 750.000 Euro auf den Tisch zu legen, dafür wollten sie 20 Prozent der Anteile erwerben. Auch Löwe Frank Thelen witterte eine attraktive Chance und bot alleine 500.000 Euro für ebenfalls 20 Prozent der Anteile.

Auch interessant: Wie viele Deals der Vox-Löwen bislang geplatzt sind

Reitze und Zender konnten sich freuen, denn am Ende sprang sogar ein Deal mit dem Trio für eine Million Euro heraus. Allerdings hatten sie sich zu früh gefreut.

Überraschendes Statement

Nach Ausstrahlung der Sendung melden sich die Gründer am Mittwoch mit einem überraschendem Statement. Zwischen Aufzeichnung und Ausstrahlung der Sendung seien bereits einige Monate vergangen, in denen man sich sehr intensiv mit den Löwen ausgetauscht habe. Dabei hätten sich Differenzen über die künftige strategische Ausrichtung von "rezemo" ergeben, die schließlich dazu führten, dass der Deal doch nicht zustande gekommen sei. Entmutigen wollen sich die jungen Geschäftsleute jedoch nicht und versprechen "nun richtig Gas zu geben".


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen