Im Alter von 76 Jahren : "Überraschend schwer erkrankt": Schauspielerin Hannelore Elsner ist tot

Hannelore Elsner Ende Februar bei einer Filmpremiere.
Hannelore Elsner Ende Februar bei einer Filmpremiere.

Wie der Anwalt der Familie mitteilte, starb Schauspielerin Hannelore Elsner am Osterwochenende.

nnn.de von
23. April 2019, 16:22 Uhr

München | Sie war eine der berühmtesten deutschen Schauspielerinnen: Wie der Anwalt der Familie und Constantin Film am Dienstag mitteilten, starb Hannelore Elsner überraschend am Ostersonntag im Alter von 76 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit. Zuvor hatten auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und die "Bild"-Zeitung berichtet.

Weiterlesen: Große Trauer um Hannelore Elsner – "Was für ein riesiger Verlust"

Elsner soll demnach "überraschend schwer erkrankt und am Ostersonntag friedlich eingeschlafen" sein, wie "RND" aus der Mitteilung der Anwälte zitiert. Wie die Münchner "tz" berichtet, waren nur wenige Außenstehende in ihre Krankheit eingeweiht.

Sie war in mehr als 200 Rollen zu sehen

Elsner, am 26. Juli 1942 im oberbayerischen Burghausen geboren, galt als eine der großen Diven des deutschen Nachkriegsfilms. Sie war in mehr als 200 Fernseh- und Kino-Rollen zu sehen. Im Fernsehen war Elsner in der ARD-Serie "Die Kommissarin" (1994-2006) besonders erfolgreich.

Sie wurde 76 Jahre alt. Zuletzt stand sie für den ARD-Film "Lang lebe die Königin" vor der Kamera. Ihre Schauspielkarriere begann sie Ende der Fünfziger mit Rollen in "Alt Heidelberg" und "Immer die Mädchen". Von 1983 bis 1997 mimte sie Kommissarin Lea Sommer im Hamburger "Tatort".

Ein Vorbild für viele Schauspielerinnen

Hannelore Elsner, die die Schauspielschule in München absolvierte, hatte ein bewegtes Leben. Ihr älterer Bruder und ihr Vater starben, als sie noch ein kleines Mädchen war. Später scheiterten mehrere Partnerschaften. Aus der Verbindung mit dem Hamburger TV-Regisseur Dieter Wedel stammt Elsners 1981 geborener Sohn. Die Schauspielerin engagierte sich auch gesellschaftspolitisch – unter anderem in einem Förderverein gegen das Vergessen des Holocaust.

Eine ihrer letzten Arbeiten ist am 8. Juni erstmals im TV zu sehen: In der ARD-Komödie "Club der einsamen Herzen" spielen Elsner, Uschi Glas und Jutta Speidel drei Freundinnen, die sich aus den Augen verloren hatten. Das Trio will ein eigenes Tanzcafé eröffnen – ein Traum aus Jugendtagen. Das Erste: "Ein Fernsehfilm über drei Freundinnen, die es noch einmal wissen wollen."


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen