Bayerische Ex-Profisportler : Schweinsteiger bringt mit Kumpel Neureuther Kinderbuch heraus

Im Buch von Schweinsteiger und Neureuther geht es um Fußball.
Im Buch von Schweinsteiger und Neureuther geht es um Fußball.

Ex-Skirennfahrer Felix Neureuther und Ex-Bayernkicker Bastian Schweinsteiger sind unter die Kinderbuch-Autoren gegangen.

von
03. Juni 2020, 07:27 Uhr

München | Als Profifußballer hat Bastian Schweinsteiger die WM, die Champions League und gleich mehrfach die deutsche Meisterschaft gewonnen. Nach der aktiven Karriere versucht sich der Oberbayer nun gleich in mehreren Metiers: Neben seinem Job als TV-Experte und der Hauptrolle in einer Doku, die am Freitag anläuft, ist der 35-Jährige auch unter die Autoren gegangen. Zusammen mit Kumpel Felix Neureuther brachte der Oberbayer ein Kinderbuch heraus. In "Zwei Freunde im Fußballfieber" erzählen die Sportler die Geschichte eines Turniers unter den Tieren im Wald. Eigentlich sollte das Buch die richtige EM flankieren – diese wurde wegen der Corona-Krise aber verschoben.


Husky Basti und Fuchs Ixi

"In unserem Buch lernt ihr wichtige Dinge wie zum Beispiel Fairplay, Hilfsbereitschaft und Einsatzwillen", erzählt Schweinsteiger. Nachdem er als Husky Basti schon Gast in den ersten Büchern von Neureuther (36) alias Fuchs Ixi war, sind diesmal beide die Hauptprotagonisten. Daneben gibt es tierische Gast-Auftritte von Schweinsteigers ehemaligen FC-Bayern-Teamkollegen David Alaba und Arjen Robben, Bundestrainer Joachim Löw und Reporter-Legende Gerd Rubenbauer.

"Felix Neureuther und Bastian Schweinsteiger wissen, dass Kinder mit dem Ball am Fuß auch fürs Leben lernen", schrieb Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der ein Vorwort zu dem Buch beitrug. "Weil es – egal in welcher Situation – am besten gemeinsam geht."

Die Erlöse des Buches der Ex-Profis, die schon seit Kindheitstagen befreundet sind, gehen an gemeinnützige Einrichtungen.

Mehr zum Thema

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen