Entertainer mit neuer Radiosendung : "Als Kind geklaut": Thomas Gottschalk beichtet Griff in Klingelbeutel

Thomas Gottschalk plauderte im SWR3 Studio über seine Jugend.
Thomas Gottschalk plauderte im SWR3 Studio über seine Jugend.

Das deutsche Show-Urgestein Thomas Gottschalk ist zurück am Sprecherpult – und verrät direkt eine seiner Jugendsünden.

von
14. Januar 2020, 17:52 Uhr

Thomas Gottschalk ist zurück im Radio – und startet seine neue Sendung beim Südwestrundfunk (SWR) direkt mit einer Beichte. "Ich habe als Kind wahnsinnig geklaut", sagte der 69-Jährige am Montag in der ersten Folge von "SWR3 Gottschalk und Zöller". Selbst vor der Kirche schreckte er dabei demnach nicht zurück: Als Ministrant habe er in unbeobachteten Momenten manchmal eine D-Mark aus dem Klingelbeutel genommen und gesagt: "Lieber Gott, ich geb's in Deinem Sinne aus – und wenn Du was dagegen hast, dann lass mich halt vom Blitz erschlagen."

Montags ab 13 Uhr zwei Radiostunden mit Gottschalk

Gottschalk moderiert die wöchentliche Radiosendung seit Montag auf SWR3. In der zweistündigen Show spricht er mit seinem Co-Moderator Constantin Zöller (32) über Musik, aktuelle Aufreger und Prominente und geht auf Hörer-Fragen ein. Themen der ersten Folge: Modetrends, Geschichten aus den europäischen Königshäusern und die diesjährigen Oscar-Nominierungen. Die Ausstrahlung ist immer montags um 13 Uhr geplant. Zusätzlich produziert Gottschalk mit SWR3-Moderatorin Nicola Müntefering einen Podcast.

Einmal wöchentlich moderiert Thomas Gottschalk (links) mit Co-Moderator Constantin Zöller eine Radiosendung. Foto: dpa/Tom Weller
Einmal wöchentlich moderiert Thomas Gottschalk (links) mit Co-Moderator Constantin Zöller eine Radiosendung. Foto: dpa/Tom Weller


Anfang Dezember war nach nur vier Folgen die letzte Ausgabe von Gottschalks Literatursendung beim Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt worden. Zuvor hatte der Moderator angekündigt, dem BR den Rücken zu kehren.

Weiterlesen: "Wetten, dass..?"-Rückkehr offiziell – Gottschalk mit Appell an Zuschauer

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen