Shootingstar : Ariana sei Dank - Billie Eilish hat wieder Lust auf Musik

Billie Eilish war der Top-Act beim «MS Dockville»-Festival in Hamburg-Wilhelmsburg.
Billie Eilish war der Top-Act beim «MS Dockville»-Festival in Hamburg-Wilhelmsburg.

Sie ist eine der angesagtesten Pop-Künstlerinnen der Gegenwart: Billie Eilish gilt als Ausnahmephänomen, ihr Debütalbum eroberte weltweit die Charts. Doch statt sofort wieder an zukünftige Projekte zu denken, hatte die Newcomerin längere Zeit keine Lust auf Neues.

von
19. August 2019, 16:14 Uhr

Ob in den Charts und Streaming-Playlists, bei Award-Shows oder auf Magazin-Covern: An Shootingstar Billie Eilish (17) führt derzeit kein Weg vorbei.

Spätestens seit der Veröffentlichung ihres Debüts «When We All Fall Asleep, Where Do We Go?», das weltweit an die Spitze der Charts kletterte, gilt die US-amerikanische Newcomerin als «eine der größten Hoffnungen der Musikindustrie», wie der «Rolling Stone» schrieb.

Doch während andere Künstler nach einem solchen Einstiegserfolg sofort darüber nachdenken, wie sie daran anknüpfen können, wollte Eilish vor ihrer Albumveröffentlichung erst einmal gar nichts mehr mit Musik zu tun haben. «Ehrlich gesagt habe ich erst seit einigen Monaten, seit meiner Tour durch Australien im April, wieder richtig Lust, Musik zu machen», erzählte sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

So habe sie sich zusammen mit ihrem Bruder Finneas, mit dem sie alle ihre Lieder schreibt, vor der Veröffentlichung stark unter Druck gesetzt, um die Deadline einzuhalten. «Wenn du etwas tun musst, also eigentlich keine andere Wahl hast, dann macht es automatisch auch weniger Spaß», sagte sie. Zu diesem Zeitpunkt habe sie jedoch schon seit längerem keine Freude mehr am Musikmachen verspürt, unabhängig vom Termindruck und den hohen Erwartungen, die der frühe Hype um ihre Person mit sich brachte.

«Ich weiß, dass das dämlich klingen mag, schließlich bin ich erst 17. Aber ich hab mit 11 Jahren meinen ersten Song geschrieben. Ich mache das also schon eine ganze Weile. Und weil es lange Zeit so extrem hart war, ich mich oft unglücklich gefühlt habe, habe ich das Musikmachen einfach nicht genießen können», erzählte sie. An diesem Punkt habe sie sogar gedacht, niemals mehr Musik zu machen. «Ich habe es gehasst.»

Erst mit der Veröffentlichung des Albums und der ungemein positiven Reaktion ihrer Fans kam die Lust auf das Songwriting so langsam zurück. «Sobald das Album rausgekommen war, beruhigte sich alles, und die Fans bekamen endlich, wonach sie so sehr verlangt hatten. Man könnte sagen, dass ich sie dann endlich «gefüttert» hatte», sagte Eilish lachend im dpa-Interview.

Den entscheidenden Impuls lieferte jedoch ihre Pop-Kollegin Ariana Grande. «Wenn ich ganz ehrlich sein soll: das Album «Thank U, Next» hat dafür gesorgt, dass ich wieder Lust aufs Schreiben bekommen habe.» Sie habe das Album permanent im Flugzeug gehört - und dabei das erste Mal seit langer Zeit das Bedürfnis verspürt, selbst wieder Musik zu machen. «Das hat sich so gut angefühlt, weil dieses Gefühl so lange weg gewesen war. Das hatte mir wahnsinnige Angst gemacht, die Musik ist schließlich mein Leben. Der Dank gebührt also wirklich Ariana.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen