Ein Angebot des medienhaus nord

Wirtschaft Arbeitnehmer in MV sind am häufigsten und längsten krank

Von epd | 08.08.2017, 20:45 Uhr

Der Krankenstand hierzulande liegt über dem Bundesdurchschnitt.

Erwerbstätige in Mecklenburg-Vorpommern sind im Bundesdurchschnitt am häufigsten krank. Im letzten Jahr sind 63,4 Prozent der Erwerbspersonen mindestens einmal krankheitsbedingt arbeitsunfähig gewesen, wie die Barmer Krankenkasse am Dienstag in Schwerin mitteilte. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 57,5 Prozent.

Der Krankenstand in Mecklenburg-Vorpommern liegt mit 5,91 Prozent ebenfalls über dem Bundesdurchschnitt von 4,84 Prozent. Den niedrigsten Krankenstand weise Baden-Württemberg mit 4,07 Prozent aus, hieß es.

Der hohe Krankenstand liegt nach Angaben der Barmer unter anderem an der Dauer der Arbeitsunfähigkeiten. Durchschnittlich dauert eine Erkrankung in MV demnach fast 22 Tage und damit rund vier Tage länger als im Bund. Mit rund 40 Prozent war der häufigste Grund für eine Krankschreibung in MV eine Atemwegserkrankung.

Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems folgen mit knapp 23 Prozent. Bei der Dauer der Erkrankung fielen psychische Diagnosen auf. Auf 100 Versicherte kämen 373 Fehltage, so das Ergebnis der Statistik-Auswertung. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg von 3,48 Prozent. Ausgewertet wurden die Daten von versicherungspflichtig Beschäftigten und Arbeitslosengeld-I-Empfängern aus Mecklenburg-Vorpommern, die 2016 bei der Barmer versichert waren.