Justiz : Grenze: USA wollen DNA-Proben von festgenommenen Migranten

von
21. Oktober 2019, 16:14 Uhr

Die US-Regierung will künftig von Hunderttausenden an der Südgrenze festgenommenen Migranten zwangsweise DNA-Proben nehmen. Die Ergebnisse sollen zur Kriminalitätsbekämpfung in der Datenbank der Bundespolizei FBI gespeichert werden, erklärte das Justizministerium. Die Pläne der Regierung waren erstmals Anfang Oktober bekannt geworden. Bürgerrechtler verurteilten den Schritt als unzulässigen Eingriff in Persönlichkeitsrechte und den Einstieg in einen Überwachungsstaat.

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen