Nach Drogenskandal im Allgäu : Ohne Tabu ermitteln

23-58754578.JPG

Der Leiter der Drogenfahndung in Kempten ist wegen Besitzes von 1,5 Kilogramm Kokain verhaftet worden.

von
24. Februar 2014, 13:58 Uhr

Nach dem Drogenskandal bei der Kemptener Polizei haben Kollegen eine umfängliche Aufklärung und konsequente Strafverfolgung gefordert. „Es muss ohne ein Tabu ermittelt werden“, sagte der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Bayern, Hermann Benker, am Montag.

Dabei gehe es auch um die grundsätzliche Frage, „ob man in unserem System etwas verbessern muss“.

Der Leiter der Drogenfahndung in Kempten ist wegen Besitzes von Rauschgift verhaftet worden. In seinem Spind im Polizeipräsidium sollen 1,5 Kilogramm Kokain entdeckt worden sein. Wie er in den Besitz des Rauschgifts kam und ob er mit den Drogen gehandelt hat, war zunächst unklar. Der 52-Jährige sitzt seit mehr als einer Woche in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft in München und das Landeskriminalamt ermitteln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen