"Adlerflug" außer Betrieb : Freizeitpark Tatzmania: Wirbel um Hakenkreuz-Karussell

Ein neues Fahrgeschäft in einem Freizeitpark im Schwarzwald bietet Anlass für Kritik. Symbolbild: imago images/imagebroker
Ein neues Fahrgeschäft in einem Freizeitpark im Schwarzwald bietet Anlass für Kritik. Symbolbild: imago images/imagebroker

Es sollte die neue Attraktion werden. Doch das Karussell "Adlerflug" hat die Form von zwei riesigen Hakenkreuzen.

von
19. August 2019, 20:55 Uhr

Löffingen | Nach einem kritischen Video hat der Freizeitpark Tatzmania im Schwarzwald ein erst vor wenigen Wochen eröffnetes Fahrgeschäft wieder stillgelegt. Die ausfahrbaren Arme des Karussells "Adlerflug" ähnelten drehenden Hakenkreuzen, sagte ein Sprecher des Parks in Löffingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) am Montag.

Nachdem dies in einem Video auf der Online-Plattform Reddit thematisiert worden war, habe es Kritik gegeben. Der Park habe daher entschieden, das Karussell mit sofortiger Wirkung außer Betrieb zu nehmen. Es solle nun, gemeinsam mit dem italienischen Hersteller, überarbeitet werden.

Auf Reddit ist das Karussell während des Betriebes zu sehen:

Ingenieurskunst from r/de


Umstrittene Optik nicht aufgefallen

Der Sprecher bestätigte damit Medienberichte. Vor dem Video sei die umstrittene Optik nicht aufgefallen. Der Park, der vor allem Familien mit Kindern anspreche, wolle mögliche Irritationen vermeiden. Ein Weiterbetrieb des Fahrgeschäfts sowie das Beibehalten der bestehenden Optik hätten nicht zur Diskussion gestanden. Mit anderen Attraktionen und einem Zoo bleibe der Freizeitpark geöffnet. Was das neue Fahrgeschäft gekostet hat, wollte der Sprecher nicht sagen.

Auch interessant: Hakenkreuze in Videospielen: "Kritik daran nicht nachvollziehbar"

Info: In einer früheren Version des Artikels haben wir das Karussell fälschlicherweise als "Brauner Adler" betitelt. Das Fahrgeschäft heißt korrekt "Adlerflug" bzw. "Eagle Fly" (englisch). Wir bitten dies zu entschuldigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen