"Dandy Diary" : Im Alter von 34 Jahren: Modeblogger Carl Jakob Haupt gestorben

Carl Jakob Haupt wurde 34 Jahre alt.
Carl Jakob Haupt wurde 34 Jahre alt.

"Er hat sich so verabschiedet, wie er es sich gewünscht hat", schrieb seine Ehefrau Giannina Haupt bei Instagram.

nnn.de von
24. April 2019, 20:50 Uhr

Berlin | Er wurde nur 34 Jahre alt: Der Berliner Modeblogger Carl Jakob Haupt ist tot. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch aus dem engen Freundeskreis bestätigt. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. Haupt wurde mit dem Männer-Mode-Blog "Dandy Diary" und legendären Partys bei der Berliner Fashion Week bekannt.

"Wochen des Kampfes gegen den Krebs"

"Mein Ehemann Carl Jakob Haupt ist Karfreitag in meinen Armen friedlich eingeschlafen. Er hat sich so verabschiedet, wie er es sich gewünscht hat. Nach Wochen des Kampfes gegen den Krebs", schrieb seine Ehefrau Giannina Haupt bei Instagram. "Die Zeit, die wir beide miteinander hatten, war so intensiv, dass Worte sie nicht beschreiben können. Wir haben jeden Tag so miteinander gelebt, als wäre es unser letzter."

View this post on Instagram

Die Liebe meines Lebens, die für immer meine Liebe bleiben wird, mein Herz ist von uns gegangen. Mein Ehemann Carl Jakob Haupt ist Karfreitag in meinen Armen friedlich eingeschlafen. Er hat sich so verabschiedet, wie er es sich gewünscht hat. Nach Wochen des Kampfes gegen den Krebs. Er war in diesem letzten Moment ganz bei mir, bei unserer Liebe. Die Zeit, die wir beide miteinander hatten, war so intensiv, dass Worte sie nicht beschreiben können. Wir haben jeden Tag so miteinander gelebt, als wäre es unser letzter. Wir haben ein Leben geführt, das so von uns geprägt war, dass alles andere egal war. Wir haben bedingungslose Liebe erlebt. Auch wenn Jakob nur 34 Jahre alt geworden ist, hat er so viele Spuren hinterlassen, eine so tolle Familie gehabt, so viele großartige Freunde gefunden, dass er in uns allen weiterleben wird. Er war und ist unser Häuptling. Ich weiß, dass er so viele Menschen verzaubert hat mit seinem unbeschreiblichen Lächeln, seiner Energie und seiner Klugheit. Jakob hat sich trotz der Krankheit nie beklagt. Er hat das Schöne im Leben betrachtet, war furchtlos und hat immer alles in vollen Zügen genossen. Jakob hat sich von nichts und niemandem beeinflussen lassen, sich immer seine eigene Meinung gebildet und war für alle Menschen offen, egal welchen Hintergrund sie hatten. Jakob ist immer bei mir und bei uns. Er schaut jetzt von einem anderen Ort auf uns, wacht über mich und lächelt, weil er weiß, dass wir ihn nie vergessen werden. âDu bist das erste an das ich denke, wenn ich morgens aufwache - und das letzte, woran ich denke, wenn ich einschlafe. Und das, seit wir uns kennen. An jedem Tag. Und so wird es auch jetzt gewesen sein, wenn ich zum letzten Mal eingeschlafen bin.✠(Jakob an mich, April 2019) Unsere Liebe bleibt. Jetzt ist spáter für immer.

A post shared by Giannina Haupt (@gia_escobar) on

Haupt kam aus Kassel, er galt als Partykönig, als ein Künstler, der immer wieder überraschen konnte. Als er 2016 mit seinem Kompagnon David Roth in Neukölln einen veganen Imbiss eröffnete, musste die Polizei anrücken – so groß war der Andrang. 2012 luden die beiden Blogger am Rande der Berliner Modewoche zu einem "Fashion Porn" in einen Sexshop nach Kreuzberg.

"Beide Jobs, den Fashion-Blogger und den Partykönig, konnte Haupt nie ganz ernst nehmen, sonst hätte er sie nicht so grandios neuartig und oft wunderbar ironisch interpretiert", schrieb "Zeit"-Autor Moritz von Uslar in seinem Nachruf. Haupt "konnte über neue Jeans und Konsum so versiert schreiben wie über ein Kunstwerk".

Ihr Mann habe sich trotz der Krankheit nie beklagt, schrieb seine Ehefrau. "Er hat das Schöne im Leben betrachtet, war furchtlos und hat immer alles in vollen Zügen genossen. Jakob hat sich von nichts und niemandem beeinflussen lassen, sich immer seine eigene Meinung gebildet und war für alle Menschen offen, egal welchen Hintergrund sie hatten. Jakob ist immer bei mir und bei uns."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen