Thema bei "Aktenzeichen XY...ungelöst" : Juwelendiebstahl von Dresden: Ermittler veröffentlichen Fluchtwagen-Foto

Die undatierte Aufnahme zeigt den Schmucksaal des Grünen Gewölbes.
Die undatierte Aufnahme zeigt den Schmucksaal des Grünen Gewölbes.

Nach dem Juwelendiebstahl im Historischen Grünen Gewölbe in Dresden erhoffen sich die Ermittler neue Hinweise.

von
11. Dezember 2019, 15:17 Uhr

Dresden | Polizei und Staatsanwaltschaft Dresden veröffentlichten am Mittwoch ein von einer Überwachungskamera stammendes Foto des Fluchtfahrzeugs, das die Diebe später in einer Tiefgarage in Brand gesetzt hatten. Es handele sich um einen hellen Audi A6 mit dunklem Dach.

Die Ermittler haben von einer Überwachungskamera ein Foto des Fluchtfahrzeugs gesichert. Foto: Polizei Sachsen
Polizei Sachsen
Die Ermittler haben von einer Überwachungskamera ein Foto des Fluchtfahrzeugs gesichert. Foto: Polizei Sachsen


Am Mittwochabend wollte sich auch die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" mit dem Fall beschäftigen. Die Ermittler erhofften sich davon neue Erkenntnisse zur Identifizierung der bislang unbekannten Täter. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tat längerfristig geplant wurde. Das Ziel der Diebe sei "mit hoher Wahrscheinlichkeit" ausgespäht worden, hieß es.

Polizei bittet Öffentlichkeit um Hinweise

In diesem Zusammenhang bitten Polizei und Staatsanwaltschaft insbesondere Touristen um Fotos oder Videos, die zwischen dem 1. Oktober und dem 25. November in der Nähe des Grünen Gewölbes entstanden. Zudem wird der Fahrer eines schwarzen Transporters als Zeuge gesucht, der kurz vor der Tat dort unterwegs war.

Vor zweieinhalb Wochen waren Einbrecher durch ein Fenster in das Grüne Gewölbe im Residenzschloss der sächsischen Hauptstadt eingedrungen. Binnen Minuten stahlen sie aus einer Ausstellungsvitrine historischen Juwelenschmuck von großem Wert. Anschließend flohen sie mit einem Auto. Für Hinweise auf die unbekannten Täter wurde eine Belohnung von einer halben Million Euro ausgesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen