Nach tödlichem Autounfall von Ingo Kantorek : "Köln 50667": Diese Szenen wird RTL II nicht mehr zeigen

Wegen des Todes von Schauspieler Ingo Kantorek streicht RTL II Szenen aus der Serie 'Köln 50667'.
Wegen des Todes von Schauspieler Ingo Kantorek streicht RTL II Szenen aus der Serie "Köln 50667".

Der "Köln 50667"-Schauspieler Ingo Kantorek und seine Frau sind bei einem Autounfall tödlich verunglückt.

von
19. August 2019, 16:49 Uhr

Köln | Nach dem tödlichen Autounfall des Schauspielers Ingo Kantorek hat der Sender RTL II aus Respekt vor dem Toten bestimmte Szenen aus dessen Vorabendserie "Köln 50667" herausgeschnitten. Dabei geht es um ein illegales Autorennen, das eine andere Serienfigur fahren will. Laut Drehbuch wäre zu Anfang dieser Woche ein Autounfall ausgestrahlt worden, erläuterte ein RTL-II-Sprecher am Montag in München.

Diese Episoden sind betroffen

"Dies ist ein unglücklicher und trauriger Zufall. Hier haben wir sofort gehandelt und entschieden, den gedrehten Unfall (...) aus Pietätsgründen (...) nicht zu zeigen." Betroffen seien Episoden vom Montag- und Dienstagabend. Ganz herausstreichen könne man den Handlungsstrang nicht, da er seit Wochen in der Serie zu sehen ist.

Ingo Kantorek wurde 44 Jahre alt.
imago images/Future Image
Ingo Kantorek wurde 44 Jahre alt.


Ungeklärte Unfallursache

Das Team sei "zutiefst geschockt und voller Trauer", so der Sender. Aus zunächst ungeklärten Gründen waren Kantorek (44) und seine 48 Jahre alte Frau in den frühen Morgenstunden des vergangenen Freitags auf der A8 nahe Sindelfingen (Baden-Württemberg) von der Straße abgekommen, als sie auf einen Parkplatz fahren wollten. Ihr Auto war gegen eine Betonwand und dann in einen parkenden Sattelzug gefahren. Kantorek war laut Polizei noch an der Unfallstelle gestorben. Seine Frau erlag wenig später im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Weiterlesen: Schauspieler Ingo Kantorek und seine Frau sterben bei Autounfall

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen