Festnahme in London : Eindringling bei der Queen im Buckingham-Palast

Der Eindringling versuchte über das Haupttor des Londoner Buckingham-Palastes ins Gebäude zu kommen.
Der Eindringling versuchte über das Haupttor des Londoner Buckingham-Palastes ins Gebäude zu kommen.

Ein 22-Jähriger hat sich unerlaubten Zugang zum Buckingham-Palast in London verschafft.

von
11. Juli 2019, 16:49 Uhr

London | Ein junger Mann ist in der Nacht zum Donnerstag am Haupttor des Londoner Buckingham-Palastes hochgeklettert. Der 22-jährige Unbewaffnete sei gegen 2 Uhr (Ortszeit) dort festgenommen und später wieder freigelassen worden, teilte Scotland Yard mit. Königin Elizabeth II. befand sich zu der Zeit in dem Schloss, wie eine Sprecherin des Hofes sagte. Sie ließ aber offen, ob die 93-jährige Queen über den Vorfall unterrichtet wurde.

Später am Tage hielt die Königin ihre Audienzen wie geplant ab. Die Ermittlungen gegen den abgewehrten Eindringling gingen weiter, hieß es bei der Polizei.

Verurteilter Mörder als Eindringling

In der Vergangenheit konnten Eindringlinge wiederholt durch Sicherheitslücken in den Palast gelangen. Ein Mann war 2016 über eine Mauer auf das Palastgelände geklettert. Wegen "unbefugten Betretens eines geschützten Ortes" bekam er später vier Monate Haft.

Lesen Sie auch: Überraschender Auftritt von Herzogin Meghan mit Baby Archie

Bei seiner Gerichtsverhandlung in London stellte sich zudem heraus, dass es sich bei dem damals 41-Jährigen um einen verurteilten Mörder handelte. Demnach hatte er 1992 einen Obdachlosen getötet. Als Grund für sein Eindringen soll der Mann ausgesagt haben, er habe den Garten bewundern wollen.

Mann im Schlafzimmer der Queen

1982 schaffte es ein anderer Eindringling sogar bis ins Schlafzimmer der Queen. Er soll kurz mit der Monarchin geredet haben, ehe er festgenommen wurde. Er selbst gab in einem Interview jedoch später an, die Queen habe umgehend die Flucht ergriffen. Wiederholt hatten sich auch Aktivisten Einlass in den Palast verschafft, um von seinen Mauern aus für ihre Sache zu demonstrieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen