"No Pants Subway Ride" : Warum Menschen in Berlin ohne Hose U-Bahn fahren

Beim 'No Pants Subway Ride' fahren Teilnehmer ohne Hose U-Bahn.
Beim "No Pants Subway Ride" fahren Teilnehmer ohne Hose U-Bahn.

Knapp 100 Menschen sind in Berlin am Sonntag gemeinsam ohne Hose U-Bahn gefahren.

nnn.de von
13. Januar 2019, 18:51 Uhr

Berlin/London | Pudelmütze auf dem Kopf, aber nackige Beine: Knapp 100 Menschen sind nach Veranstalterangaben am Sonntag in Berlin gemeinsam ohne Hosen U-Bahn gefahren. In London waren es gleich mehrere Hundert, die an dem jährlich stattfindenden "No Pants Subway Ride" teilnahmen.

Die Aktion wurde von der Performance-Gruppe „Improv Everywhere' 2002 in New York das erstmal durchgeführt. Foto: dpa/Christoph Soeder
dpa/Christoph Soeder
Die Aktion wurde von der Performance-Gruppe „Improv Everywhere" 2002 in New York das erstmal durchgeführt. Foto: dpa/Christoph Soeder

Mit der Aktion sollte "den Fahrgästen ein Lächeln ins Gesicht" gezaubert werden, sagte eine Sprecherin der Initiative Mar-Mar, die zur Teilnahme aufgerufen hatte. "Es ist eine reine Spaß-Veranstaltung. Wir haben keine politische Botschaft." Mitmachen konnte jeder, der mit gültigem Ticket und ohne Hose zustieg.

Hauptsächlich junge Leute an Aktion beteiligt

Demnach beteiligten sich hauptsächlich "junge Leute im Alter unter 30 Jahren". Vereinzelt hätten aber auch "deutlich ältere Menschen" teilgenommen. "Die Menschen sollen Spaß haben, wir wollen niemanden provozieren", sagte die Sprecherin. "Boxershorts mit lustigen Motiven oder alte Unterhosen aus den 20er Jahren sorgen aber immer wieder für Lacher." Das Event wurde erstmals 2002 in New York gestartet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen