Zwischenfall in Berlin : Übergriff auf "taz"-Redaktionsgebäude – Staatsschutz ermittelt

nnn_plus
Die 'taz' war erst im vergangenen Herbst in das neue Redaktionsgebäude in der Friedrichstraße in Berlin-Mitte umgezogen.
Die "taz" war erst im vergangenen Herbst in das neue Redaktionsgebäude in der Friedrichstraße in Berlin-Mitte umgezogen.

Es wurden Plakate geklebt und Flugblätter verteilt. Außerdem soll eine Mitarbeiterin belästigt worden sein.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer

nnn.de von
14. Januar 2019, 11:51 Uhr

Berlin | In Berlin wurde das Redaktionsgebäude der "Tageszeitung" ("taz") von Unbekannten angegriffen. Nach Polizeiangaben wurden mehrere Plakate angebracht. Wie zudem "rbb 24" berichtet, sollen se...

lBiner | In ilBner udrwe dsa däkdoRntusgbeieae red "zgtee"ganuiTs ")(za"t ovn nkentennUab eafngnfie.gr hNca Piilzanneebago uwnedr meeherr aktaleP .etcagabnrh Wie udmze brb" 42" eitrb,tceh snelol ehssc ibs inbese ePosennr ovr edm ebGeuäd ni dre irißhreFrstcade lbrFtläuteg ivrttlee und eine rAt rglGheabü usa tSnniee ererthcit e.anbh mZdeu olls neei etinrierMbita erd teinZug rgnetbdä udn tiäselgbt nwerdo .snei

reP wtTirte enbktena shic ied rshtrtmexeeec edItt"nierä eg"Bnwegu uz den ana.kPlte eSi nseei iTle eiern ewusendtneb"i n"tAiok na cesevnedihner .eOtrn Dnamceh urndwe laaketP na der rlreBine ie,retaDnSPetrz-aPl ma dAttupa,DatsRoHti-sdu dem äbukeedeotsnRdagi erd ruaf"rreFtkn nuRa"sduhc in rFanrtfku eowsi sorebratiPü der Lenink udn eünnrG ec.anatbgrh eDi iolziPe ägettsbtei enein Zfinlahelswc na eneim breoaütPir ni rln,Bei edr tszaSuahctst eahb die ntsghcuenurU ü.monnreebm lrtittmEe wedre eengw uesuracdssbrifenHh ndu ölehgswmciriee wegne zpn.lverrgteruKeö

Die a""tz etgtsitäbe end grffniA fua ide :Frua D"ie rnMibretiiaet amk eadreg zur Aeribt nud tlowel eine reGpup ovn tnirnIeäedt adnra id,nnreh nie talkPa ma suaH .naznnirbgeu uhnDiarfa edurw ies tecpakg dnu am lHas nrf,egifeg" csihertb ide aRdetoink fua meirh .loBg h"acN mde fbrfegriÜ geneg dei aMirteetniirb redhtine eides ide pGepru ochn a,nrad tim nimee Tntreansapr dre rdetätnInei euwneggB umz oeStegoirf uz r.enspioe nEeri edr rtTäe adrng sin sHua eni nud wraf niene Stlpea rälFlgtetbu in ned .gnEgin"a

iDe äIt"eiednrt wen"gguBe dwri etis 1620 omv uVustszcasnrgfhes tbeao.thebc

zur Startseite