Pulitzer-Preise : Berichterstattung über Rassismus und Corona geehrt

von 11. Juni 2021, 21:44 Uhr

nnn+ Logo
Dieses Bild aus den USA ist Teil einer Foto-Serie, die mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden ist.
Dieses Bild aus den USA ist Teil einer Foto-Serie, die mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet worden ist.

Eine Pandemie, ein polarisierender Wahlkampf in den USA und Proteste gegen Polizeibrutalität und Rassismus: Auch für den Journalismus eine Herausforderung. Nun sind die Pulitzer-Preise verliehen worden.

New York | Die „New York Times“ und andere US-Medien sind für ihre Berichterstattung über die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die Proteste gegen Rassismus und Polizei-Brutalität nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd mit Pulitzer-Preisen geehrt worden. Den Preis in der Königskategorie „Dienst an der Öffentlichkeit“ gewann die „New York Times“ für ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite