Trend #icecreamchallenge : Ekelhaft: Warum Supermärkte in den USA ihre Eisregale abschließen

Eigentlich soll die #icecreamchallenge nur ein Streich sein. Die Polizei droht jedoch mit Strafen bis zu 20 Jahren.
Eigentlich soll die #icecreamchallenge nur ein Streich sein. Die Polizei droht jedoch mit Strafen bis zu 20 Jahren.

Ein Trend, der schon viele Nachahmer hat. Supermärkte reagieren, die Polizei droht mit bis zu 20 Jahren Haft.

von
12. Juli 2019, 17:07 Uhr

Texas | Es gab Leute, die sich mit Eiswasser übergossen ("ice bucket challenge"), Menschen, die sich gerade auf Gegenständen legten ("planking") und Promis, die Deckel von Flaschen traten ("bottle flip challenge"). Das neueste Internet-Phänomen sollte jedoch nicht nachgemacht werden. Die sogenannte Eiscreme-Challenge (#icecreamchallenge) erzeugt Ekel – und wird in den USA hart bestraft.

Worum geht es genau?

Unter dem Hashtag "icecreamchallenge" posten Nutzer bei Twitter Videos davon, wie sie im Supermarkt ein Eisprodukt öffnen, daran lecken und es zurückstellen. Dieser Clip hier wurde bereits 13 Millionen Mal aufgerufen:

Die Konsequenzen, die drohen, sind hart: In den USA fällt eine solche Aktion unter die "Manipulation von Lebensmitteln". Der Frau drohen zwei bis 20 Jahre Haft und eine Geldstrafe bis zu 10.000 Dollar.

Supermärkte reagieren

Die "Challenge" lässt einige Supermärkte nun sogar dazu übergehen, ihre Eisregale mit Schlössern zu versehen. In vielen Läden muss nun zunächst ein Mitarbeiter gerufen werden, damit Kunden an das Eis gelangen – ähnlich wie bei hochprozentigem Alkohol.

Widerstand bei Social Media

Doch es regt sich Widerstand in den Sozialen Netzwerken. Viele Nutzer sind mit der #icecreamchallenge nicht einverstanden und drehen den Trend um. Twitterer laden gerade Videos hoch, auf denen sie eine Eis-Packung aus dem Regal nehmen, öffnen und dann aber brav in den Einkaufswagen legen. Erst nachdem sie das Eis bezahlt haben, schlecken sie es an.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen