Umstrittene Praxis der Onlinehändler : Amazon und Co.: Grüne wollen Wegwerfen von Retouren verbieten

Onlinehändler wie der Marktriese Amazon sind im Visier der Grünen.
Onlinehändler wie der Marktriese Amazon sind im Visier der Grünen.

Neuwertige Ware, die zurückgeschickt wird, landet oftmals auf dem Müll. Die Grünen wollen diese Praxis beenden.

nnn.de von
10. Juni 2019, 12:05 Uhr

Berlin | Online-Versandhändlern wie Amazon, Otto und Co. sollte nach Ansicht der Grünen verboten werden, von Kunden zurückgeschickte neuwertige Waren zu vernichten.

Vorschlag von Katrin Göring-Eckardt

"Wir erleben eine Perversion der Wegwerfgesellschaft", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Hier sei der Staat gefordert. Bei den Retouren handele es sich oftmals um neuwertige Produkte, die voll funktionsfähig seien und höchstens einen Kratzer hätten. Die Politikerin schlug vor, zurückgeschickte Produkte, die nicht mehr in den Verkauf könnten, zu verschenken - etwa über Sozialkaufhäuser.

Die grüne Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert, zurückgeschickte Produkte, die nicht mehr in den Verkauf könnten, zu verschenken.
imago images / Metodi Popow
Die grüne Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert, zurückgeschickte Produkte, die nicht mehr in den Verkauf könnten, zu verschenken.

Jedes sechste Paket wird zurückgeschickt

Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bamberg haben ermittelt, dass die Bundesbürger bei Bestellungen im Internet jedes sechste Paket wieder zurückschicken. Im vergangenen Jahr sind das demnach 280 Millionen Pakete und 487 Millionen Artikel gewesen. Bei Kleidung und Schuhen geht sogar fast die Hälfte der Pakete zurück an den Absender, wie die Forscher Ende April mitteilten.

Zusätzliche Klimabelastung

Die Retouren belasten durch das zusätzliche Transportaufkommen das Klima, die Kosten müssen einerseits die Kunden durch höhere Marktpreise tragen, andererseits erzielen die E-Commerce-Händler geringere Margen. Nach Erkenntnis der Forscher landen rund vier Prozent der zurückgeschickten Artikel im Müll. Immerhin gut 79 Prozent werden direkt wieder als A-Ware verkauft, weitere 13 Prozent als B-Ware, so die Forscher. Und drei Prozent würden an industrielle Verwerter verkauft oder an gemeinnützige Organisationen gespendet.

Auch interessant: „Prime Air“: Amazon startet Lieferdrohnen in wenigen Monaten

Marktführer Amazon hatte dazu vor wenigen Wochen erklärt, jede Rücksendung werde qualitätsgeprüft, neu verpackt und - wann immer möglich - wieder als Neuware angeboten. Zudem hätten seit 2013 mehr als 1000 soziale Einrichtungen Spenden bekommen. Eine halbe Million Menschen erhielten so laut Amazon Spielzeug, Schuhe, Kleidung oder Drogerie-Artikel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert