Nach Startverbot : Boeing stoppt Auslieferungen von 737 Max – produziert aber weiter

Die Produktion der Unglücksmaschine soll weitergehen.
Die Produktion der Unglücksmaschine soll weitergehen.

Der US-Luftfahrtkonzern Boeing setzt die Auslieferung der Maschinen aus, die Produktion wird aber fortgesetzt.

nnn.de von
14. März 2019, 23:23 Uhr

Washington | Nach dem Startverbot von Flugzeugen der Boeing-737-Max-Reihe setzt der US-Luftfahrtkonzern die Auslieferung der Maschinen aus. Die Produktion werde aber trotz der "Lieferpause" fortgesetzt, sagte ein Boeing-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage. Nach Angaben auf der Homepage des Konzerns haben mehr als 100 Kunden insgesamt rund 5000 der Flugzeuge bestellt. Am Mittwoch hatte die US-Luftfahrtbehörde FAA in Folge von einem Absturz einer Boeing 737-Max-8 in Äthiopien und dem Crash einer baugleichen Maschine im Oktober in Indonesien ein Startverbot für den Flugzeugtyp verhängt.

Weiterlesen: Trump ordnet Flugverbot für Boeing 737 Max an

Ähnlichkeiten bei Abstürzen

Als einen Grund hatte die FAA angegeben, Untersuchungen hätten Ähnlichkeiten bei den beiden Abstürzen ergeben. Vor den USA hatten als Folge des Absturzes in Äthiopien bereits die EU und zahlreiche andere Länder Startverbote für die 737 Max erlassen. Boeing selber hatte am Mittwoch ein weltweites Startverbot für alle 371 bislang ausgelieferten Maschinen des Verkaufsschlagers empfohlen.

Weiterlesen: Norwegian Air will Entschädigung von Boeing fordern

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen