Gasimporte aus Nachbarland : Mehr Gas aus Groningen nach Deutschland – trotz großer Gefahr

von 12. Januar 2022, 18:49 Uhr

nnn+ Logo
In Amsweer in der nordniederländischen Provinz Groningen wird Gas gefördert, wodurch bereits mehrere Erdbeben ausgelöst wurden.
In Amsweer in der nordniederländischen Provinz Groningen wird Gas gefördert, wodurch bereits mehrere Erdbeben ausgelöst wurden.

Zu wenig gespart und selbst gefördert? Deutschland hat unerwartet höheren L-Gasbedarf. Auch deshalb soll die Gasausbeutung bei Groningen in diesem Jahr fast verdoppelt werden – trotz Erdbebengefahr.

Groningen | Eigentlich hatte die niederländische Regierung zugesagt, die Gasausbeutung in der Nähe von Groningen bis Ende 2023 zu stoppen. In der Stadt im Nordosten des Landes war es hierdurch immer wieder zu meist kleineren Erdbeben gekommen. Anders als angekündigt soll sich die Fördermenge in diesem Jahr aber nun sogar nahezu verdoppeln. Grund hierfür ist auch d...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite