Forschungsprojekt : Tierbeobachtung aus dem All: „Icarus“-Projekt gut angelaufen

von 10. September 2021, 05:46 Uhr

nnn+ Logo
Martin Wikelski, Projektleiter von Icarus, spricht vor dem Start des Projektes im März 2020 in einem Konferenzraum.
Martin Wikelski, Projektleiter von Icarus, spricht vor dem Start des Projektes im März 2020 in einem Konferenzraum.

Das Tiermonitoring aus dem Weltall mittels „Icarus“ läuft seit einem Jahr und die Projektleitung zieht nun Bilanz.

Radolfzell am Bodensee | Ein Jahr nach dem Start des deutsch-russischen Forschungsprojekts „Icarus“ zur Tierbeobachtung aus dem All ziehen die Beteiligten ein positives Zwischenfazit. Das Projekt laufe viel besser als gedacht, sagte Projektleiter Martin Wikelski von der Universität Konstanz. Man habe das System vorher nicht wirklich testen können und sehe nun erst im Welta...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite