Neue Folge „Nachschlag“ : Keine Schnäppchen in Sicht: So entwickelt sich der Immobilienmarkt in der Krise

Immobilien waren im Krisenjahr 2020 gefragt wie nie.
Immobilien waren im Krisenjahr 2020 gefragt wie nie.

Wer gehofft hatte, 2020 eine günstige Immobilie zu finden, der wurde enttäuscht: Der Markt ist leer, die Preise hoch.

von
21. Januar 2021, 14:41 Uhr

Osnabrück | Hier anhören:

Ein Balkon, ein eigener Garten, ein größeres Büro für das Homeoffice. In der Corona-Pandemie sind die Wünsche an das Wohnen eher gewachsen als geschrumpft. Diesen Schluss legen zumindest die Zahlen nahe. Denn Immobilien sind so teuer wie nie, 2020 wurden sogar mehr Kredite vergeben als im Vorjahr. Wie kann das sein – trotz Kurzarbeit, Wirtschaftskrise und Existenzangst? Diese Frage beantwortet Wirtschaftsredakteurin Nina Kallmeier im "Nachschlag".

Der Wunsch nach einem Eigenheim wurde im Corona-Jahr oft noch größer.
dpa / Daniel Bockwoldt
Der Wunsch nach einem Eigenheim wurde im Corona-Jahr oft noch größer.

In diesem Podcast stellt Moderatorin Louisa Riepe einmal pro Woche ein Thema aus "XL", dem digitalen Wochenend-Magazin, genauer vor. Journalisten erzählen von ihren Recherchen, gewähren Einblick in ihre Erfahrungen vor Ort und beziehen Stellung zu den Themen, die Norddeutschland bewegen.

Mehr Informationen

Die aktuellen Geschichten des Wochenendes erscheinen immer donnerstags auf www.svz.de/xl.

Fragen und Anregungen zum Podcast können Sie per Email senden an podcast@noz.de.

Noch mehr "Nachschlag":

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen