Agrar : Handelskrieg setzt Bauern zu

Detlef Kurreck, Landesbauernpräsident von Mecklenburg-Vorpommern. /Archiv
Detlef Kurreck, Landesbauernpräsident von Mecklenburg-Vorpommern. /Archiv

Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und China setzt die Bauern im Nordosten unter Druck. «Durch den Importstopp Chinas drängen Ölprodukte aus den USA auf den europäischen Markt», sagte der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern Detlef Kurreck bei der Vorstellung erster Ernteergebnisse in Penkun in Vorpommern am Dienstag. Dies drücke auf die Rapspreise. «Die Bauern müssen entscheiden, ob sie lieber einlagern oder doch verkaufen.» Raps ist mit 170 000 Hektar im Nordosten die nach Weizen (329 000 Hektar) wichtigste Anbaufrucht.

nnn.de von
23. Juli 2019, 13:08 Uhr

Insgesamt rechne man mit einer «guten durchschnittlichen Ernte» bei Getreide, Raps und Mais 2019. Kritisch sei es wegen Trockenheit bei Viehfutter von Weiden. Das werde zu weiterem Rückgang bei Nutztieren führen. Im Agarsektor im Nordosten sind rund 20 000 Menschen tätig.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen