Kriminalität : Nach Messerattacke: Säugling noch in Lebensgefahr

Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» ist zu sehen. /Archivbild
Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» ist zu sehen. /Archivbild

Das am Samstag in Rostock bei einer Messerattacke schwer verletzte Baby schwebt weiter in Lebensgefahr. Der Zustand des drei Monate alten Säuglings sei weiter kritisch, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Rostock. Ein 40 Jahre alter Mann hatte nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft am späten Samstagabend in einer Wohnung im Stadtteil Dierkow auf das Baby eingestochen und sich dann vom Balkon in der fünften Etage gestürzt. Der Mann starb.

nnn.de von
22. Juli 2019, 08:22 Uhr

Unterdessen laufen die Ermittlungen zu den Umständen des dramatischen Vorfalls auf Hochtouren. Der 40-Jährige war ein Bekannter der Familie, allerdings ohne festen Wohnsitz. Die 18 Jahre alte Mutter des Säuglings erlitt am Samstagabend einen Schock und konnte bisher noch nicht vernommen werden, hieß es. Nach ersten Ermittlungen sollen in der Wohnung vor der Tat Drogen konsumiert worden sein. Die Staatsanwaltschaft hat auch deshalb unter anderem eine Blutuntersuchung des Mannes angeordnet.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen