Wetter : Sturmtief: Acht Verletzte bei Hochzeitsfeier in Vorpommern

Ein Krankenwagen fährt in der Nacht. /Archivbild
Ein Krankenwagen fährt in der Nacht. /Archivbild

Die schwarzen Wolken am Abendhimmel über Mecklenburg-Vorpommern waren beeindruckend. Auch wenn es Schäden gab, handelte es sich nach Einschätzung des Meteorologen Stefan Kreibohm um eine «ganz normale Gewitterfront mäßiger Ausprägung».

nnn.de von
13. Juni 2019, 10:28 Uhr

Sturmtief «Klaus» hat auf seinem Weg über Mecklenburg-Vorpommern Schäden hinterlassen. Besonders hart traf es eine Hochzeitsgesellschaft in Blankensee (Landkreis Vorpommern-Rügen). 100 Gäste feierten im Ortszentrum, als ein 30 Zentimeter starker Ast in vier Metern Höhe durch eine Windböe abbrach und auf die Gesellschaft fiel, wie die Polizei berichtete. Drei Frauen und vier Männer wurden schwer, ein weiterer Mann wurde leicht verletzt. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Zur Betreuung der anwesenden Gäste sei ein Seelsorger gekommen, hieß es.

Vermutlich durch einen Blitzschlag brannte in Massow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) der Dachstuhl eines Hauses. Es sei während des Gewitters niemand im Haus gewesen, der Besitzer habe den Blitzeinschlag aber gesehen. Der Sachschaden wurde auf etwa 50 000 Euro geschätzt. Nach Blitzschlägen gerieten in den Rostocker Umkreisgemeinden Sildemow, Klein Schwaß und Lichtenhagen Dachstühle in Brand. In Kuchelmiß im Süden des Landkreises Rostock brannte eine Gartenlaube nach einem Blitzeinschlag nieder.

Darüber hinaus seien Schäden nur vereinzelt aufgetreten, berichtete das für Vorpommern zuständige Polizeipräsidium Neubrandenburg. Diverse herausgefallene Äste sorgten für Hindernisse auf den Straßen. Vereinzelt fielen Verkehrsschilder oder Baustellenabsperrungen um. Im Polizeipräsidium Rostock fiel der Strom aus. Doch dank einer funktionierenden Notstromversorgung gab es dort keine Behinderung der Arbeit, berichtete eine Sprecherin.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen