Ein Angebot des medienhaus nord

tourismus Warnemünde: Strandresort auf der Erfolgswelle

Von MAPP | 25.08.2015, 10:00 Uhr

MV gilt als beliebtestes Urlaubsland der Deutschen / Das Hotel bestätigt den Trend und hat eine hervorragende Auslastung

Das Strandresort in Markgrafenheide hat bereits im ersten Jahr nach der Eröffnung eine Top-Auslastung erreicht. Die amtierende Hoteldirektorin Stefanie Dankert untermauert das mit Zahlen. „Bereits im Juni lag die durchschnittliche Belegung bei mehr als 90 Prozent und damit 20 Prozent über dem Eröffnungsjahr“, so die Hotelchefin. In diesem Jahr ist die Ferienanlage fast täglich ausgebucht und beherbergt im Schnitt 480 Gäste, davon etwa 170 Kinder. Für Geschäftsführer Irmin Stintzing kommen die guten Zahlen nicht von ungefähr: „Der Erfolg geht auf das gelungene Konzept und die einzigartige Lage am Meer und in der Heide zurück“, sagt er.

Der größte Teil der Gäste wird durch Empfehlungen von Freunden und Bekannten auf das Strandresort aufmerksam“, sagt er. In dieser Woche war eine Familie aus Nordrhein-Westfalen bereits zum fünften Mal da.

„Um auch außerhalb der Saison attraktiv zu bleiben, haben wir bestimmte Arrangements für verschiedene Personengruppen konzipiert“, sagt die Hotelchefin. Dazu gehört eine Reise für Eltern ohne Schulkinder unter dem Motto „Auf Reisen mit einem Zwerg“. Damit entspricht das Haus dem Trend in MV. Mecklenburg-Vorpommern ist derzeit das beliebteste Urlaubsland der Deutschen und steuert auf ein Rekordjahr zu. Das bestätigte Tourismusminister Harry Glawe (CDU) gestern im Strandresort Markgrafenheide bei der Halbjahresbilanz vom Tourismus. Im ersten Halbjahr sei die Zahl der Übernachtungen von elf auf 11,2 Millionen gestiegen.

Bei der Halbjahresbilanz betonte Jörg Pommerening vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband, dass es trotz allem in vielen Häusern an Azubis fehle. Auch das trifft auf das Strandresort zu: „Wir haben zwei statt sechs neue Azubis“, sagt Verwaltungsleiterin Peggy Kuttner. Gesucht werden Hotelfachleute und Köche. Wer zu Chefkoch Christopher Schiwek kommt, kann viel lernen.

Übrigens: „Um das Niveau der Nachfrage zu halten, dürfen wir bei der Qualität, beim Werben um neue Gäste sowie bei Investitionen zur Weiterentwicklung von Angeboten keinesfalls nachlassen“, ergänzt Sylvia Bretschneider, Präsdidentin des Tourismusverbandes MV.