Ein Angebot des medienhaus nord

Malchow 17-Jähriger im Fleesensee tot aufgefunden

Von Susan Ebel | 01.07.2018, 09:07 Uhr

Mehrere Einsatzkräfte, Boote und Taucher waren in der Nacht im Einsatz. Heute Mittag konnte nur noch die Leiche geborgen werden.

Für sie sollte es ein toller Spaß zum Abschluss des Tages werden. Doch er endete in einer Tragödie. Nach einer Feier im Ort entschlossen sich sechs Freunde dazu, den Tag am Badesee in Malchow ausklingen zu lassen. Für die Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren war der Strand ideal. Die Sonne ging langsam unter, auch der Alkohol soll geflossen sein und direkt am Ufer stand ein Drei-Meter-Sprungturm.

Von diesem stürzte sich auch ein 17-Jähriger ins kühle Nass. Doch nach einigen Schwimmzügen ging er plötzlich unter – und tauchte nicht mehr auf. Seine Freunde bemerkten dies sofort und eilten ihrem Kumpel zur Hilfe. Auch die alarmierten Rettungsdienste waren schnell zur Stelle und suchten die Wasseroberfläche mit Booten ab. Doch trotz des Einsatzes von Tauchern fehlte von dem Jugendlichen jede Spur. 

Notärzte und Notfallseelsorger kümmerten sich derweil um die geschockten Freunde des Verschwundenen. Sie mussten medizinisch vor Ort betreut werden. Erst in den frühen Morgenstunden brachen die Einsatzkräfte die Suche ab.

Am Sonntagmittag dann die traurige Nachricht: Die Leiche des 17-Jährigen wurde im Wasser entdeckt und geborgen. Und so endete ein eigentlich fröhlicher Sommerabend in einer Katastrophe für Freunde und Verwandte.