Ein Angebot des medienhaus nord

Betrugsversuch in Schwerin Aus Liebe fast das Konto geräumt

Von Christian Koepke | 07.11.2018, 10:51 Uhr

Rentnerin wollte mehr als 11.000 Euro an Internet-Bekanntschaft überweisen. Bankmitarbeiterin witterte Betrug und verständigte Polizei

Mehr als 11.000 Euro wollte sie überweisen, auf ein Konto in Irland, Geld für einen Mann, den sie über eine Dating-Plattform im Internet kennen gelernt hatte. Es hätte nicht viel gefehlt – und eine 71-jährige Schwerinerin wäre auf das so genannte „Love Scamming" hereingefallen. Eine aufmerksame Sparkassen-Mitarbeiterin bewahrte sie vor dem großen Fehler, verständigte die Polizei.

„Beim ,Love Scamming‘ oder  oder auch ,Romance Scamming‘ werden dem Betrugsopfer romantische Absichten vorgegaukelt, um es finanziell auszunehmen“, sagt Schwerins Polizeisprecher Steffen Salow. Die Täter gingen dabei sehr geschickt vor, versuchten ihre Opfer in eine  psychische Abhängigkeit zu bringen.

Und so sei es auch gar nicht so einfach gewesen, der Rentnerin die Überweisung an die große Liebe auszureden, erklärt Salow. „Die Frau war völlig uneinsichtig. Sie wollte nicht wahrhaben, dass es sich um eine längst bekannte Betrugsmasche handeln könnte.“ Die Tochter der 71-Jährigen habe schließlich den Transfer gestoppt.

Um so mehr dankt der Polizeisprecher der Bank-Angestellten. Melissa Hinz, Leiterin der Sparkassen-Zweigstelle am Dreescher Markt, verhinderte den Betrug. „Ich bin froh, dass ich unsere Kundin gemeinsam mit der Polizei vor einem möglichen Verlust des Geldes bewahren konnte“, sagt Hinz. Regelmäßig würden sie und ihre Kollegen geschult, um typische Betrugsmaschen zu erkennen.