Ein Angebot des medienhaus nord

MV/Brandenburg Bootsmotoren-Klau: Länderübergreifende Ermittlungen gegen Bande

Von Redaktion svz.de | 03.01.2019, 13:43 Uhr

Polizei meldet erste Ermittlungserfolge nach monatelanger Serie von Motor-Diebstählen.

Die Polizei ermittelt gegen eine Bande, die in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg Bootsmotoren in größerem Stil gestohlen und nach Osteuropa verschoben haben soll. In dem Zusammenhang wurden zwei Verdächtige in Gransee (Oberhavel) festgenommen, gegen die auch Haftbefehle erlassen wurden, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Neuruppin sagte. Hintergrund sei eine monatelange Serie von Motor-Diebstählen in den Kreisen Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin und an der Mecklenburgischen Seenplatte.

Die 23 und 28 Jahre alten Verdächtigen, die aus der Ukraine stammen und noch Komplizen haben sollen, wurden bei einer Hausdurchsuchung in Gransee festgesetzt, wo „diverses Beweismaterial“ sichergestellt worden sei. Ermittlungen zufolge sind die Männer auch im benachbarten Mecklenburg-Vorpommern im Zusammenhang mit Bootskriminalität bekannt.

Bootsmotoren werden in den seenreichen Gebieten nördlich Berlins sehr häufig gestohlen.2017 verschwanden laut Polizei in Mecklenburg-Vorpommern 167 teils PS-starke Antriebe von Freizeitbooten. Die Zahl der Diebstähle sei 2018 wieder ähnlich hoch gewesen, hieß es. Zuletzt waren in Buchholz, Röbel und Demmin zwölf Bootsmotoren im Gesamtwert von rund 35 000 Euro gestohlen worden. Allein neun Antriebsteile wurden aus einer Lagerhalle eines Bootscenters in Röbel entwendet. Im Norden Brandenburgs waren Bootsbesitzer in Lindow, Fürstenberg und Rheinsberg betroffen.