Ein Angebot des medienhaus nord

Nähe Schwaan Feuerwehr rettet Tiere auf Viehtransport vorm Verdursten

Von Stefan Tretropp | 08.06.2018, 12:30 Uhr

Schweine-Hitze: Ein Lastwagen mit Lebendvieh konnte am Donnerstagabend nicht weiterfahren. Heute wurden Einsatzkräfte verständigt, um die Tiere vorm Verdursten zu retten.

Nicht nur Menschen haben bei diesem sommerlichen Temperaturen und der andauernden Trockenheit zu kämpfen, sondern auch Tiere. Dies zeigt ein Fall aus der Nähe von Schwaan.

Ein mit Lebendtieren beladener Lastwagen konnte aufgrund einer Panne am Donnerstagabend nicht mehr weiterfahren. Seitdem steht der mit 30 Schweinen und 20 Rindern beladene Viehtransporter in Vorbeck bei Schwaan.

Aufgrund der immer noch vorherrschenden hohen Temperaturen und Trockenheit entschied das Veterinäramt am Freitag gegen 8 Uhr, dass die Tiere vor dem Verdursten gerettet werden müssen. So wurden Freiwillige Feuerwehren aus der Region verständigt und um Hilfe gebeten.

Für die Einsatzkräfte war dies sicherlich ein Einsatz der etwas anderen und kuriosen Art. Wenig später rückten die Retter aus Werle/Kassow und Vorbeck/Kambs an und richteten ihre Feuerwehrschläuche auf die inzwischen erschöpften und ausgelaugten Tiere. Nach der erfrischenden Dusche ging es den Schweinen und Rindern sichtlich besser und sie wurden allmählich auch wieder ruhiger. Allerdings ist die Freude über das kühle Nass nur von kurzer Dauer gewesen, denn ein zweiter Lastwagen brachte die Tiere schließlich zum Schlachthof.