Ein Angebot des medienhaus nord

Schwerin Haftbefehl nach Mordversuch

Von dpa | 16.07.2018, 11:14 Uhr

Der Täter überraschte den Mann in seiner Wohnung, schlug ihn nieder und stach auf ihn ein. Das Opfer wurde notoperiert.

Wegen des Verdachts des versuchten Mordes ist ein Mann aus Schwerin am Samstag in Untersuchungshaft genommen worden. Der 43-Jährige soll am Freitag in einem kleinen Dorf bei Schwerin einem anderen Mann mit einer Streitkeule auf den Kopf geschlagen und mehrfach mit einem Messer auf ihn eingestochen haben, teilte die Staatsanwaltschaft Schwerin am Montag mit.

Das Opfer habe lebensgefährliche Verletzungen erlitten und sei noch am Freitag notoperiert worden. Mittlerweile sei der Mann außer Lebensgefahr. Bisher gehen die Ermittler laut Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Verdächtige das Opfer in dessen Wohnung überraschte und unerwartet angriff. Dadurch sei das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt, hieß es. Das Motiv soll ein Beziehungsstreit sein.

Demnach habe der mutmaßliche Täter sein Opfer verdächtigt, der neue Partner der Ex-Freundin zu sein. Der Mann sei bisher nicht straffällig geworden und schweige zu den Vorwürfen.