Ein Angebot des medienhaus nord

Polizeiticker Kinder spielen im Gleisbereich vom Parchimer Bahnhof

Von Redaktion svz.de | 25.06.2018, 09:35 Uhr

Vier Kinder im Alter von acht und sieben Jahren begaben sich am vergangenen Freitag in eine für sie lebensgefährliche Situation.

Die vier Kinder befanden sich ca. 200 Meter vom Parchimer Bahnhof entfernt auf Höhe des Bahnkilometers 26 der Bahnstrecke von Parchim nach Neustadt-Glewe und legten Steine auf den Schienenkopf.

Nachdem die Information den Fahrdienstleiter in Parchim bekannt wurde, erfolgte eine sofortige Verständigung aller Triebfahrzeugführer der auf dieser Strecke verkehrenden Züge. Die Regionalbahn RB 68949 von Neustadt-Glewe nach Parchim konnte den Bereich nur noch langsam befahren und überfuhr hierbei mehrere Steine. Die entgegenkommende Regionalbahn RB 60954 hielt in dem besagten Streckenabschnitt und beseitigte die Steine.

Die vier Kinder konnten durch eine zur Unterstützung informierte Streifenbesatzung der Landespolizei aufgegriffen und an ihre Erziehungsberechtigten übergeben werden. Dies geschah aber nicht, bevor diese eindringlich über die extremen Gefahren hingewiesen wurden und es sich hierbei nicht um einen "Dummen Jungen Streich" handelt.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei nochmals ausdrücklich, neben dem Verbot, auch auf die extremen Gefahren beim Aufenthalt an und auf Bahnanlagen hin. Aufgelegte Schottersteine können unter unglücklichen Umständen beim Überfahren eine erhebliche Streuwirkung entwickeln und wirken wie Geschosse, wodurch lebensbedrohliche Verletzungen herbeigeführt werden können. Eltern werden gebeten, ihre Kinder für die Gefahren besonders zu sensibilisieren, damit Schlimmeres vermieden werden kann.