Ein Angebot des medienhaus nord

Polizeiticker Ludwigslust: Sonntag ist bundesweiter Tag des Einbruchschutzes

Von Polizeiinspektion Ludwigslust | 25.10.2019, 10:09 Uhr

Im ersten Halbjahr 2019 musste die Polizei im Landkreis Ludwigslust- Parchim bislang 74 Einbrüche in Privathäuser und Wohnungen registrieren und bearbeiten.

Die Kriminalpolizei konnte einen Teil dieser Einbrüche zwar aufklären und die ermittelten Tatverdächtigen der Justiz zuführen, dennoch sitzt der Schock auch lange nach solch einem Ereignis bei den betroffenen Opfern tief, zumal jeder Einbruch ein direktes Eindringen in die unmittelbare Privatsphäre bedeutet. "Langfinger" sind immer darauf bedacht, unbeobachtet und schnell an das Eigentum anderer zu gelangen. Dabei nehmen sie auch große Sachschäden, die sie häufig hinterlassen, billigend in Kauf. Ihnen ist es nicht wichtig, ob und wie Opfer solch ein Ereignis erleben bzw. verarbeiten. Sie nutzen jede sich bietende Gelegenheit und sind dementsprechend gerade auch in der dunklen Jahreszeit aktiv. Zum Schutz vor solchen Einbrüchen rät die Polizei:

Auch Gärten vor Einbrechern schützen

Jetzt beginnt in den Kleingärten wieder die Winterfestmachung. Ein Hauptaugenmerk sollte dabei unbedingt auf die Sicherung der Gebäude bzw. der Werkzeug- und Geräteschuppen gelegt werden, denn leider muss die Polizei, insbesondere in den Herbst- und Wintermonaten, immer wieder Einbrüche in Garten- und Bootshäuser registrieren. Zwischen Januar und September dieses Jahres wurden im Landkreis Ludwigslust- Parchim bereits 100 Garteneinbrüche gemeldet. Dabei waren die Täter meist auf der Suche nach Wertgegenständen, teuren Werkzeugen bzw. Gartengeräten und hinterließen bei ihren Diebestouren in aller Regel auch Sachschäden, die nicht selten den Wert des Diebesgutes überstiegen.

Grund genug spätestens jetzt entsprechende Vorsorge zum Schutz vor Einbrechern zu treffen. Dabei sollte man seinen Garten ruhig einmal mit den Augen eines Einbrechers betrachten, um so Schwachpunkte analysieren zu können. Beliebte Einstiegspunkte sind nach wie vor Fenster, Türen und Dachluken.

Trotz aller Vorsorge gibt es keinen hundertprozentigen Schutz vor Einbrechern.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden sich auch im Internet unter www.polizei-beratung.de