Ein Angebot des medienhaus nord

Wohnungsbrand in Rostock Mann in letzter Sekunde aus Rauchschwaden gerettet

Von Stefan Tretropp | 16.01.2018, 07:41 Uhr

Angebranntes Essen auf dem Herd löst Feuerwehreinsatz in Rostock aus

Angebranntes Essen auf dem Herd hat am frühen Dienstag Morgen im Rostocker Stadtteil Dierkow einen Feuerwehrgroßeinsatz nach sich gezogen. Der Wohnungsmieter erlitt eine schwere Rauchvergiftung. Wie die Polizei berichtete, wurden die Retter um kurz nach 1 Uhr alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt drang bereits dichter Qualm aus der betroffenen Wohnung in der Berringerstraße.

Die Feuerwehrleute konnten nur unter schwerem Atemschutz die verqualmte Wohnung im dritten Stock betreten. Um überhaupt hinein zu kommen, musste die Wohnungstür mit Gewalt aufgetreten werden. Darin fanden die Einsatzkräfte den Mieter zunächst leblos vor. Sofort wurde er an den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben, auch ein Notarzt kam kurz darauf zum Einsatz. Bei dem Geschädigten handelt es sich um den 66-jährigen Mieter der Wohnung. Offenbar hatte sich der Mann Essen auf dem Herd zubereiten wollen und war aufgrund körperlicher Probleme zusammengebrochen. Er wurde in eine Rostocker Klinik gebracht und dort intensivmedizinisch betreut.

Die Polizisten konnten aufgrund des starken Qualms die Wohnung zunächst überhaupt nicht betreten. Die genaue Brandursachenermittlung hat die Kriminalpolizei übernommen.